Außergewöhnliche Leistungen geehrt!

Am vergangen Freitag (14.09.18) fand die Ehrung: „Sportler des Jahres 2017“ in der Wittinger Stadthalle statt. Mit freundlicher Unterstützung der Sponsoren VW, Autohaus Heisig, der VGH und der Privatbrauerei Wittingen konnten wir (KreisSportBund Gifhorn e. V.) zusammen mit dem Isenhager Kreisblatt das Event ermöglichen.

Bereits im Vorfeld hatten zahlreiche Menschen für ihre Favoriten in den sechs Kategorien abgestimmt (insgesamt fast 13.000 mal). Wie der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil sagte: „Millionen Menschen sind in Sportvereinen aktiv, aber nur manche stechen heraus.“ Ziel der Ehrung war es, diese besonderen Leistungen hervorzuheben und sich auch bei den Sportvereinen und Ehrenamtlichen, die hinter diesen erstaunlichen Leistungen der Athleten und Athletinnen stehen, zu bedanken. Für die Gäste war es besonders spannend, so die Interview Aussagen, dass auch Randgruppen des Sports in den Fokus gerückt worden sind.

Moderator Martin Roth, der als Sportreferent in der SportRegion OstNiedersachsen tätig ist, führte souverän und humorvoll durch das Programm. Nach kurzen Grußworten von Ministerpräsident Weil und dem Präsidenten des LandesSportBund Niedersachsen Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach stieg die Spannung, denn die Siegerin der ersten Kategorie wurde gekürt. Per Video sind die drei Kandidatinnen in der Kategroie Jugendsportlerin des Jahres 2017 ausgiebig vorgestellt worden: Karolin Ehne (Boxerin vom BC Gifhorn; 2. v. Rechts), Leonie Müller (Judoka vom MTV Isenbüttel; 3. v. Rechts) und Kim-Pauline Höper (Reiterin vom TuS Seershausen/Ohof; 2. v. Links). Leonie Müller, die Erfolge bei den Deutschen Meisterschaften und auch mit dem Niedersächsischen Judoverband feierte, gewann vor den beiden Mitstreiterinnen.

 

Jugendsportles des Jahres 2017 wurde Handball- und Fußballtalent Marvin Schiller (SG VfL Wittingen/Stöcken und JSG Isenhagen; 3. v. Rechts), vor Segler Marko Gomercic (2. v. Rechts) und Boxer Nick Bier, vertreten durch Werner Kasimir (2. v. Rechts).

 

Nach den ersten beiden Kategorien, begeisterten die Turnerinnen vom TSV Vordorf die Masse. Zu Liedern wie „Flashlight“ und „Shut up and dance“ tanzten und turnten die Mädchen unter Beifall des Publikums.

Sportler des Jahres 2017 wurde Triathlet Matthias Bölsche (TV Emmen), dessen Video für einige Lacher sorgte. Manch einem wäre ein einfacher Triathlon schon zu viel, doch Matthias Bölsche tritt bei zweifachen, dieses Jahr sogar beim dreifachen Triathlon an. Neben Familie und ständigen Nachtschichten trainiert der 44-Jährige nicht nur für die Triathlons sondern auch noch die Jugendfußballmannschaft seines Sohnes! Respekt! Bölsche (2. v. Links) gewann vor dem Schützen Jörg Heine (2. v. Rechts) und dem Sommerbiathleten Georg Paulmann (mitte).

 

Schwimmerin Katja Meinecke-Höfermann (3. v. Links) wurde Sportlerin des Jahres 2017. Trotz fast 30-jähriger Pause schwimmt die nun 51 Jährige von Titel zu Titel, obwohl der Erfolg nicht das wichtigste für sie ist, sondern der Ausgleich zum Alltag. Zweite wurde Badminton-Spielerin Lea Dingler (2. v. rechts) vor Golferin Dagmar Lehmann (2. v. Links). Diese erheiterte das Publikum mit dem Dank an ihren Mann, liebevoll „CCC“ – „Coach, Caddy und Chauffeur“ genannt.

 

Bevor die letzten beiden Ehrungen statt fanden, tanzten drei Paare des Tansportclubs Gifhorn und zeigten ihr Können.

In der Kategorie „Mannschaft Jugend“ gewannen die Zwllinge Alija und Finja Heins (2. und 3. v. Rechts), die Beachvolleyball beim MTV Gamsen spielen. Sie setzten sich vor den Midcourt Jungen vom TSV Schönewörde (4. und 5. v. Rechts) und den Badmintonspielern des VfL Knesebeck (2.-5. v. Links) durch.

 

Bei den Erwachsenen setzten sich die Schützen aus Triangel (links) in der Rubrik Mannschaft vor den Voltigieren des RFV Isenbüttel (rechts) und dem Luftsportverein Gifhorn (Mitte) durch.

 

Nach den Preisverleihungen in den sechs Kategorien wurde noch ein Sonderpreis der Jury verliehen. Friedrich Dobat (rechts), seit über 50 Jahren Fußballschiedsrichter wusste von seinem Glück noch nichts und wurde überraschend auf die Bühne geholt. Allein in der letzten Woche pfiff Dobat 8 (!) Spiele.

 

Danach rundeten leckeres Essen von Fleischerei Friedrichs, exklusiver Service von Gunda Wolter und Musik von Nick Noah die Veranstaltung ab.

Auch in diesem Jahr war die Sportlerehrung eine gelungenenes Event, das, so der allgemeine Tenor, gerne wiederholt werden darf!

 

Mehr: Isenhagener Kreisblatt