Aktuelles


Doppelte Überraschung in Knesebeck

Es war Überraschungssamstag beim VfL Knesebeck. Beim Heimspieltag der Volleyballdamen der VGHK erhielten gleich zwei Engagierte eine besondere Ehrung.

Die Brüder Dennis und Marco Laeseke sind kaum älter als ihre 32-jährigen Vereinsmitgliedschaften im VfL Knesebeck. In den Jahren waren sie dem Verein nicht nur treu, sondern auch unheimlich aktiv. Der Vorsitzende Eckhard Meyer nutzte nun die Aktion „Ehrenamt überrascht“, um sich bei den beiden für ihr herausragendes Engagement zu bedanken.

Marco Laeseke ist als Fan regelmäßig bei den Heimspielen der Volleyballdamen auf der Tribüne zu finden. „Wir haben Marco eingeweiht, dass wir Dennis überraschen wollen, damit er ihn mit in die Halle bringt.“, verriet Meyer. Dass auch er im Mittelpunkt stehen würde, wurde natürlich nicht verraten.

Nach einem spannenden Spiel war es dann soweit. Mit dem Vereinsvorsitzenden Eckhard Meyer sammelten sich der 2. Vorsitzende des VfL Carsten Bagge sowie Hans-Herbert Böhme, Vorsitzender des KreisSportBundes Gifhorn und Birte Kulinna, stellv. Vorsitzende des KSB, auf dem Spielfeld. Die Volleyballerinnen hielten ein Banner mit einer klaren Botschaft hoch: DANKE für dein Engagement!

Schnell wurde klar, für wen Meyer seine Laudatio in Richtung Tribüne hält. Schon seit einiger Zeit nach Steinhorst verzogen bleibt Dennis Laeseke dem VfL dennoch treu. In der Fußball-Abteilung ist er seit 1995 erfolgreich als Spieler aktiv. Seit 14 Jahren bringt er sich zusätzlich auf der Funktionärsebene im VfL-Fußball ein und hat als Schiedsrichterobmann nach jahrelanger Stagnation fünf neue aktive Schiedsrichter im Verein akquirieren können. Dies nicht zuletzt auch durch sein Engagement als Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses im NFV-Kreis Gifhorn. Die Überraschung war sichtbar gelungen und die Freude groß, als Dennis von der Tribüne gebeten wurde und eine Urkunde als Vereinsheld erhielt.

Leider nicht ganz so überrascht war Marco Laeseke, als Meyer dann auch in seine Richtung das Wort ergriff. „Ich kann ja Eins und Eins zusammenzählen.“, zwinkerte Marco im Nachhinein. Seine Freude über die Geste und das Überraschungsgeschenk war dennoch groß. Und eine Überraschung kann auch noch kommen. Denn alle Nominierten im Projekt „Ehrenamt überrascht“ sind automatisch als „niedersächsischer Vereinsheld/Vereinsheldin 2019“ nominiert, den der LandesSportBund Niedersachsen auslobt.

Marco Laeseke leitet seit mehr als 15 Jahren die Abteilung Schwimmen und seit 2016 zusätzlich die Abteilung Breitensport. Er wirkt über den Breitensport wesentlich bei der Organisation von bestehenden Vereinsangeboten mit, indem er z.B. die VfL-Straßenolympiade und den jährlichen VfL-Wandertag verantwortlich gestaltet. Außerdem bringt er sich wesentlich bei der Entwicklung von neuen Angeboten, wie z.B. in 2019 einer „Radsportgruppe für jedermann“ und einer Triathlongruppe, ein. Marco gilt im Verein als Ideengeber, der selbst immer tatkräftig mit anpackt

Diese beiden Engagierten haben das „DANKE“ mehr als verdient!

 

chevron-right chevron-left

TC Wesendorf dankt Otfried Krüger

Samstag, der 19. Oktober, wurde für Otfried Krüger vom Tennis-Club Wesendorf zu einem ganz besonderen Tag: Nachdem die Tennisplätze winterfest gemacht wurden, überraschten ihn die Anwesenden des Tennisclubs, inklusive der 1. Vorsitzende des Vereins, sowie der Vorstands-Vorsitzende Hans-Herbert Böhme des KreisSportBund Gifhorn auf der Tennisanlage, um sein Engagment zu würdigen.

Otfried Krüger ist seit 20 Jahren Mitglied des Vereins und gehört seit 12 Jahren dem Vorstand als Schriftführer an. Darüber hinaus engagiert er sich maßgeblich im Tennisclub an der Platzunterhaltung, kümmert sich um finanzielle Möglichkeiten, pflegt den Internetauftritt des Vereins und vieles mehr.

„Er ist praktisch unersetzbar und hat die Anerkennung auf jeden Fall verdient.“, betont Helmut Schulz, erster Vorsitzende des TC Wesendorf.

Mit der Aktion „Ehrenamt überrascht“ des LandesSportBundes haben auch Sie die Möglichkeit, einer Person aus Ihrem Verein für ihr/sein Engagment zu danken.
Nutzen Sie die Chance und nominieren Sie jetzt Ihre Vereinsheldin/Ihren Vereinsheld! Alle Informationen finden sie hier.

 

KSB Vorstandsvorsitzender Hans-Herbert Böhme bedankt sich persönlich bei dem überraschten Otfried Krüger für sein Engagment.

 

Der Vereinsheld Otfried Krüger nimmt, mit Freude über die Ehrung und seine Geschenke, seine Urkunde entgegen.


1. Runder Tisch „Teilhabe am Vereinssport“

Am 25.09.2019 fand im Landkreis Gifhorn der erste Runde Tisch zum Thema Inklusion statt. Das Projekt ist vom Landessportbund ins Leben gerufen worden und wird von Jaak Beil geleitet.
Es sind rund 30 Leute zusammengekommen, um dieses doch noch jungfräuliche Thema zu diskutieren. Während der zweistündigen Veranstaltung sind Missstände aufgedeckt worden, Lösungen in den Raum gestellt worden, Ideen und Anregungen erarbeitet worden, sowie Vernetzungen geschehen.

 

Bei dieser Auftaktveranstaltung ging es erst mal darum möglichst viele Menschen an den Tisch zu bekommen. Es waren Vertreter der Behinderteneinrichtungen anwesend, Vertreter der Sportvereine aus dem Landkreis und Betroffene. Die Veranstaltung wurde organisiert vom KSB Gifhorn in Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeirat des Landkreises, sowie von Jaak Beil.

Das Ergebnis der Veranstaltung war, dass wir in den Vereinen feste Ansprechpartner/innen für das Thema „Inklusion“ brauchen, sowie Ansprechpartner/innen in den Einrichtungen, damit Sportangebote kommuniziert werden. Außerdem benötigen wir eine Abfrage des aktuellen sportlichen Bedarfes seitens der Einrichtungen. Dafür werden jetzt entworfene Fragebögen in leichter Sprache und/oder mit Piktogrammen rausgegeben. Nur mit den beiden Punkten können wir effektiv weiterarbeiten.

„Das Thema Inklusion im Sportverein weist durchaus Hürden auf. Darüber sind wir uns im Klaren, aber es bringt ja nichts deswegen nicht hinzuschauen und alles beim Alten zu belassen. So bringen wir niemals die Öffentlichkeit dazu den Blickwinkel zu verändern und Hemmschwellen abzubauen.“ sagt Svenja Liermann, vom KSB Gifhorn.

Gerade die die ihre Stimme erhoben haben und beim Runden Tisch waren, wollen mit Menschen mit Behinderung zusammenarbeiten. Leider fehlt es aber oft an einigen Stellen. Der Reit- und Fahrverein Isenbüttel e.V. hat eine Warteliste für Voltigieren und kann dem nicht nachkommen, weil Trainer fehlen. Sportler, die eine Ausbildung machen möchten, sind sogar vorhanden. Das Problem sind hier die hohen Kosten für die Trainerausbildung. Außerdem werde noch ein Reitpferd benötigt. Die Kosten für ein Therapeutisches Reitpferd sind unglaublich hoch und liegen im fünfstelligem Bereich.

Der Tanz-Sport-Club Gifhorn würde liebend gerne inklusive Angebote ins Leben rufen, nur fehlen die Menschen mit Behinderung.

„Gerade in solchen Fällen, wollen wir die Brücke schlagen und bei der Kommunikation untereinander vermitteln“ so die Mitarbeiterin des Kreissportbundes.

Die VfR Wilsche-Neubokel hat in einer Gemeinschaft mit zwei weiteren Vereinen eine inklusive Fußballmannschaft und würde gerne ab Januar 2020 inklusives Kinderturnen anbieten. Herr Sprengel von den Stellwerken e.V. bietet eine inklusive Laufgruppe an. Leider ist diese oft schlecht frequentiert und auch er sucht dafür eine Werbe-Plattform. Für das Projekt entwickelt der Landessportbund eine Internetseite in leichter Sprache, die künftig eine Plattform bilden wird.

Ein weiteres Problem sind oft die Wege zu den Sportstätten. Somit kam die Idee auf, dass inklusive Angebote in den Einrichtungen angeboten werden. Somit könnten die nicht behinderten Menschen sich auf den Weg machen. Dadurch würde die Organisation der Fahrtwege wegfallen, was einige Problem beheben würde. Andererseits würden Fahrgemeinschaften helfen, die den Inklusionsgedanken noch stärker in den Fokus rücken.

Ein Ziel muss es sein, weg vom Leistungsgedanken zu kommen. Damit Menschen mit Behinderung den Einzug in die Sportvereine schaffen. Grundsätzlich muss eine bessere Kommunikation zu Stande kommen, damit für alle ersichtlich ist, welche Angebote inklusiv gestaltet sind. Außerdem soll es diesmal nicht bei einmaligen Aktionen bleiben.

„Wir wollen nachhaltig arbeiten.“

Das ist das Motto für die Region und das Projekt „Teilhabe am Vereinssport“.


Zeitungsserie „Kinder in Bewegung“

Seit Juli diesen Jahres veröffentlicht die Gifhorner Rundschau in Zusammenarbeit mit dem KSB Gifhorn die Zeitungsserie „Kinder in Bewegung„. Die Leser/innen gewinnen einen Einblick in das Training von ausgewählten Vereinen. Außerdem werden Angebote der verschiedenen Sportarten im Kreis Gifhorn aufgezeigt und bieten somit eine Hilfestellung für Eltern.

Ziel des Projektes ist es, Kinder zum Sport zu animieren und den Eltern dabei zu helfen, ein passendes Sportangebot für ihren Nachwuchs zu finden. Denn Bewegung im Kindesalter ist wichtig für die Entwicklung der Kinder. Zu Beginn der Serie wurde in dem Artikel erklärt, warum jedes Kind sportlich aktiv sein sollte.

 

Alle bereits veröffentlichten Artikel der Serie finden Sie hier:

 

Auftakt:

Handball bei der HSB Müden/Seershausen:

Turnen beim TSV Vordorf:

Kampfsport beim MTV Isenbüttel

Schießsport beim USK Gifhorn

Cheerleading beim MTV Gamsen

Tennis beim TC Schwülper

Tanzen beim SV Wedes-Wedel

Tischtennis beim MTV Adenbüttel

Schwimmen beim MTV Gifhorn

 

 


Ehrenamt überrascht 2019: Jetzt nominieren!

Das Projekt „Ehrenamt überrascht“ geht in die zweite Runde! Auch in diesem Jahr wollen wir wieder für mehr Anerkennung und Wertschätzung für freiwillig und ehrenamtliches Engagement sensibilisieren und diese Wertschätzung aktiv leben.

Mit dem Start der 14. Woche des Bürgerschaftlichen Engagements am 13. September startet das Projekt des LandesSportBundes Niedersachsen e.V. gemeinsam mit allen 18 Sportregionen Niedersachsens. Bis Weihnachten 2019 können Sie dann Ihre nominierten Vereinshelden überraschen!

Überraschen Sie Ihre freiwillig und ehrenamtlich Engagierten im Verein mit dieser Aktion! Kleine Geschenke und ein großes „Dankeschön“ zeigen die besondere Wertschätzung für ihr Engagement.

Wie Sie beim Projekt dabei sein und ein Überraschungspaket für Ihren Vereinshelden bekommen können, erklären wir Ihnen auf unserer Checkliste.

Sie suchen nach Ideen und Anregungen für die praktische Umsetzung? Wir haben Ihnen hierzu etwas zusammengestellt. Stöbern Sie hierzu gern auch in unserer Überraschungsgalerie 2018! Nach Klick auf die Fotos gelangen Sie zu den einzelnen Überraschungsberichten.

Die Vereine, die 2018 bereits eine Überraschung durchgeführt haben, dürfen selbstverständlich wieder dabei sein und eine/n weitere/n Vereinshelden/in nominieren.

 

Checkliste für Vereine

Nominierungsformular

Überraschungsmomente 2018

Ideen und Anregungen

Projektzeitraum: 13.09.2019 – 23.12.2019

 

Seien Sie dabei – Überraschen Sie Ihr Ehrenamt!

 

Ansprechpartnerin

Birte Kulinna

Sportreferentin für Bildung und Sportjugend

 05371 6364004
 0159 02835178
 b.kulinna@ksb-gifhorn.de


Frauen wachsen über sich hinaus!

Gleichstellung vor Ort – Frauen wachsen über sich hinaus

16. September in Knesebeck, 12:00 – 18:00 Uhr

 

Frauen fit machen für Führungsaufgaben, das ist das Ziel des LandesSportBundes Niedersachsen e.V. Dazu lädt er in Kooperation mit der SportRegion OstNiedersachsen unter dem Motto „Gleichstellung vor Ort – Frauen wachsen über sich hinaus“ interessierte Frauen zu einem Gleichstellungstag vor Ort in Knesebeck ein.

Es warten ein vielfältiges Workshop-Programm, die Möglichkeit auf Einzelcoachings, spannende Gespräche und ein Imbiss auf Sie. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer „Gleichstellung vor Ort“. Seien Sie dabei!

 

Einladung zum „Meet & Eat“ mit der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Gifhorn

Zum Start in den Tag laden wir teilnehmende Frauen außerdem zu einem kostenfreien Frühstück mit Christine Gehrmann, Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Gifhorn ein. Melden Sie sich auch zu unserem Meet & Eat von 10 – 12 Uhr an!  Einladung Meet & Eat

 

Das Programm

Meet & Eat:

Frühstück für Frauen (optional)

10:00 – 12:00 Uhr
Veranstaltungsbeginn:

Begrüßung

12:00 Uhr
Workshop 1:

Entdecke deine innere Vielfalt

12:30 – 14:00 Uhr
Workshop 2:

Mut – Auf die Bühne!

14:30 – 16:00 Uhr
Workshop 3:

Weiblich und emotional sein in Führungssituationen

16:15 – 17:45 Uhr
Abschluss:

Austausch & Imbiss

18:00 Uhr

 

Nutzen Sie auch die Möglichkeit, sich vor Ort ganz individuell coachen zu lassen:

Coaching 1 12:00 – 13:00 Uhr Anja Henke
Coaching 2 12:00 – 13:00 Uhr Walle Gairing
Coaching 3 13:15 – 14:15 Uhr Anja Henke
Coaching 4 13:15 – 14:15 Uhr Walle Gairing
Coaching 5 14:30 – 15.30 Uhr Karin Schweighofer  vergeben
Coaching 6 14:30 – 15.30 Uhr Anja Henke
Coaching 7 16:00 – 17:00 Uhr Karin Schweighofer  vergeben
Coaching 8 16:00 – 17:00 Uhr Walle Gairing

 

Anmeldung (bis zum 06.09.2019):

Anmeldeformular

Online-Anmeldung (Bitte geben Sie in den Bemerkungen an, ob Sie an einem Einzelcoaching und am Meet & Eat teilnehmen wollen.)


Trainer-Schulung zur Leitung integrativer Fahrradkurse

Im Rahmen des vom LSB Niedersachsen initiierten Landesprojektes „Radfahren vereint“ erhalten Vereine finanzielle Unterstützung und Beratung bei der Durchführung von integrativen Fahrradkursen mit Menschen mit Migrationshintergrund, Geflüchteten und sozial Benachteiligten. Inhalte dieser Fahrradkurse sind das praktische Erlernen des Fahrradfahrens sowie die Vermittlung von Verkehrsregeln. Vor allem für zugewanderte Menschen stellen die in Deutschland geltenden Verkehrsregeln ein äußerst komplexes Werk dar, was zu Schwierigkeiten bei der Teilnahme am Straßenverkehr führen kann.
Für die theoretische und praktische Vermittlung innerhalb der Fahrradkurse ist eine gezielte Schulung der Übungsleitenden von Vorteil. Aber nicht alle Übungsleitenden haben bereits Erfahrung in der Durchführung von Fahrradkursen mit zugewanderten Menschen. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hat als Unterstützungsmaterial daher unter anderem den Leitfaden „Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte“ entwickelt. Der LSB Niedersachsen und der DVR haben im Jahr 2017 eine Kooperation gestartet. Die Trainer-Schulung wird nun von diesen Kooperationspartnern auf Basis des Leitfadens für alle Übungsleitenden der integrativen Fahrradkurse angeboten.

Die Schulung wird vom LSB Niedersachsen e.V. mit 5 LE zur Verlängerung der DOSB-Lizenz ÜL C Breitensport, sportartübergreifend anerkannt.

 

Lehrgang: 21.09.2019, 10:00 – 16:00 Uhr, Braunschweig

Zur Anmeldung geht es hier.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die zuständige LSB-Referentin Maike Fiedler.

Die Teilnahme an der Trainer-Schulung ist für alle Übungsleitenden kostenlos. Fahrtkosten können erstattet werden. Wir bitten alle Teilnehmenden mit Helm und Fahrrad zu kommen. Wenn das nicht möglich sein sollte, bitten wir um kurze Rückmeldung.


„Lebenswelt und Teilhabe am Vereinssport“

Am Mittwoch, den 25.09.2019, um 19.00 Uhr, wird im Hotel „Deutsches Haus“ der erste runde Tisch zum Thema Lebenswelt und Teilhabe am Vereinssport“ stattfinden.

Der Behindertenbeirat des Landkreises Gifhorn und der Kreissportbund Gifhorn lädt Sie, als Engagierte in Sportvereinen, Einrichtungen und Institutionen der Behindertenhilfe, sowie Vertreter von Stadt und Landkreis und Jaak Beil vom Landessportbund Niedersachsen, dazu ein.

 

Teilhabe am Vereinssport – Das Inklusionsprojekt soll Barrieren abbauen für mehr Recht auf Teilhabe. In Niedersachsen soll das Projekt in den kommenden drei Jahren mit den Sportvereinen, Sportbünden und den Landesfachverbänden umgesetzt werden. Über den Vereinssport in der Freizeit soll der Sozialraum für Menschen mit Behinderung aus Einrichtungen und Institutionen der Behindertenhilfe erweitert werden. Es soll damit ein Zugang zum wohnortnahen, organisierten Sport im Verein geschaffen werden.

Ziel des Landessportbundes ist es, die uneingeschränkte Teilhabe für Menschen mit Behinderung an den Angeboten des Sportes sicherzustellen. Wir möchten gerne Angebote schaffen und bestehende unterstützen. Außerdem zielt das Projekt auf eine Verbesserung der Zusammenarbeit im Sport von Einrichtungen der Behindertenhilfe und der LSB-Mitgliedern ab. Langfristig ist wünschenswert, dass sportartspezifische, inklusive Turniere ausgerichtet werden. Zudem soll eine Internet-Plattform in leichter Sprache geschaffen werden, um inklusive Angebote anzubieten bzw. einzusehen. Durch die stärkere Transparenz können sich Sportgruppen regional zu Veranstaltungen anmelden.

 

Einige Themenfelder für den Runden Tisch:

  • Welchen Bedarf haben die Betroffenen und wie ermitteln wir den Bedarf?
  • Welche Sportangebote können sich die Vereinsvertreter und Übungsleiter inklusiv vorstellen?
  • Gibt es Ideen für inklusive Sportevents?
  • Wie wird dieses Projekte finanziert?
  • Wer muss noch integriert werden, um die Teilhabe am Vereinssport gewährleisten zu können?
  • Wer stellt sich als fester Ansprechpartner aus den einzelnen Bereichen zur Verfügung?

 

Veranstaltungsort:

Hotel Deutsches Haus – „Die Scheune“
Torstraße 11, 38518 Gifhorn

 

Rückmeldung bitte bis zum 15.09.2019 an s.liermann@ksb-gifhorn.de .

 

Wir freuen uns über eine zahlreiche Teilnahme.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Hajo Hoffmann und Svenja Liermann


Die Kerlgesund – Tour am 24.08.2019 auch in Fallersleben!

Die Kerlgesund – Tour ist ein gemeinsames Präventionsprojekt des LandesSportBundes und der BKK24.

An neun Standorten, darunter auch Fallersleben (Wolfsburg), ist die Kerlgesund – Tour 2019 zu Gast und bringt Männer mit abwechslungsreichen Angeboten in Bewegung. Im Mittelpunkt der Erlebnissporttage stehen das Ausprobieren von Sportarten, der Austausch von Erfahrungen und vor allem der Spaß an der Bewegung.

In Fallersleben am: SAMSTAG, 24.08.2019, 10.00 Uhr; Karl-Wilhelm-Halle Fallersleben, Schwimmbad 11

In Kooperation mit dem VfB Fallersleben haben wir ein abwechslungsreiches Programm für Sie zusammengestellt. Dabei variiert das sportpraktische Angebot von „Trendsport Mix“, über „Cross Training“ und „Bubble Football“ bis zu „Alltagsnahes Gesundheitstraining“. Für alle ist etwas dabei! Die Vorträge „Mit Genuss zum Erfolg – 10 einfache Tipps“ und „Mit Quickies zur Bestform“ runden die Veranstaltung perfekt ab! Zusätzlich gibt es viele Austauschmöglichkeiten und natürlich Essen für die hungrigen Männer.

Weitere Informationen und genaue Beschreibungen der Workshops finden Sie auf dem Flyer!

Also Männer: Jetzt bis zum 17.08.2019 anmelden und Spaß an der Bewegung finden. Bitte schicken Sie das ausgefüllte Anmeldeformular (kann am PC ausgefüllt werden) an folgende Adressen oder melden sich online über das Bildungsportal des LSB Niedersachsen an:

Post: KSB Helmstedt e. V., Martin Roth, Braunschweiger Tor 17, 38350 Helmstedt
Mail: mailto:roth@ksb-helmstedt.de                                                                                                                                                                                                                                                                         Online-Anmeldung: Bildungsprtal LSB Niedersachsen

 

Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, Präsident des LSB Niedersachsen, ist vom Erfolg der Kerlgesund-Tour überzeugt. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, die niedersächsischen Männer für Bewegung zu begeistern, mit den Sportvereinen vor Ort in Kontakt zu bringen und für die eigene Gesundheit zu sensibilisieren, damit sie auch in Zukunft fit bleiben.“

„Ziel der Kerlgesund-Tour ist insbesondere, Appetit auf mehr zu machen und damit die Basis für ein längeres und besseres Leben zu schaffen“, ergänzt BKK24-Vorstand Friedrich Schütte.

Flyer

Anmeldeformular

Plakat

 


Das sind die Gifhorner „Sportler des Jahres 2018“!

Vergangenen Freitag kürte der KreisSportBund Gifhorn mit der Aller-Zeitung als Medienpartner die „Sportler des Jahres 2018“. AZ-Leser und sportbegeisterte Menschen hatten zuvor per Telefonvoting für ihre Favoriten abgestimmt.

 

chevron-right chevron-left

Erwartungsvolle Gesichter waren zu sehen und Gemurmel füllte den Saal, ehe die Moderatoren Birte Kulinna und Martin Roth zu AC/DC die Bühne stürmten – ein Auftakt, der viele begeisterte. Michael Langer, Präsidiumsmitglied des LandesSportBundes Niedersachsen und Hans-Herbert Böhme, Vorsitzender des KreisSportBundes Gifhorn betonten dann die Wichtigkeit einer solchen Ehrungsveranstaltung als Mehrwert für die Sportlerinnen und Sportler der verschiedenen Vereine. Besonders stolz könne man, so Böhme, auf die phänomenalen Leistungen der Nomierten Sportlerinnen und Sportler sein. Nach einer kurzen Information über den Ablauf des Abends startete dann die – von vielen schon sehnsüchtig erwartete – erste Ehrung des Abends.

Die Turnerin der SV Groß Schwülper Emily Kühn, Tennisspielerin des TC Grün-Weiß Gifhorn Mailina Nedderhut und Judoka des VfL Ummern Majken Richter durften als erste in der Kategorie „Sportlerin Jugendlich“ auf die Bühne. Emily Kühn – gerade einmal 12 jahre alt – brachte sich in Form ihres Kuscheltieres seelischen Beistand mit. Dabei brauchte die „Allrounderin“ angesichts ihrer Leistungen gar nicht so nervös zu sein. Bei ihrer zweiten Wettkampfteilnahme errang sie beim Trampolinkreiswettkampf direkt den ersten Platz. Emily liebt auch die Leichtathletik und singt im Chor, liest viel und hört gerne Musik – aber für all das bleibt ihr wegen der Schule – sie ist sehr ehrgeizig –wenig Zeit. Mailina Nedderhuts Geburtsstein könnte gut ein Tennisball sein. Die 12-jährige spielt in ihrer Altersklasse alle in Grund und Boden. Die Liste ihrer Siege ist so umfangreich, so auch Moderator Martin Roth, dass das Vortragen dieser lange dauern würde. Majken Richter habe lange nicht die „richtige“ Sportart für sich entdeckt. So sei sie beim Tanzen „zu wenig ins Schwitzen gekommen“ und auch Fußball konnte sie nicht sehr lange begeistern. Seit 2015 hat sie mit Judo einen Sport gefunden, der ihr Spaß macht. Mit Erfolg: Im Jahr 2018 belegte sie drei erste Plätze und beu der Bezirksmeisterschaft in der Altersklasse U10 setzte sie sich in drei Kämpfen souverän durch.

Vermarktungsleiter der Aller-Zeitung Florian Schernich freute sich sehr, die Gewinnerin verkünden zu dürfen. Schernich betonte jedoch, dass er froh sei, sich nicht für eine Kandidatin entscheiden zu müssen, da in seinen Augen bereits alle Siegerinnen seien.  Doch es „kann nur eine geben“. Gewonnen hat die Judoka Majken Richter des VfL Ummern.

Mit der Kategorie „Sportler Jugendlich“ ging es dann weiter. Angestiftet von seinen älteren Geschwister begann auch Claas Leister beim MTV Gifhorn das Fechten. Mit dem Degen sowie mit dem Florett erreichte er 2018 den Bezirksmeistertitel. Und in Munster gelang ihm dann, was vor ihm noch keinem MTV-Fechter gelang – er sicherte sich den Landestitel mit dem Florett. Auf der Bühne erklärte Claas den Unterschied zwischen Degen und Florett. So zählt beim Florett zum Beispiel nur eine viel kleinere Trefferfläche. Mick Mühe kann mit Trefferflächen nicht viel anfangen, geht es doch bei ihm nur um das Skirennfahren. Der Jembker, der auch für den SV Jembke startet, war der einzige Gesamtsieger der Rennserie des Harzer Zwergencups , der nicht aus dem Harz kam, wo der Winter eigentlich zu Hause ist. Auch wenn er gerne Fußball und Tennis spielt, bleibt das Skifahren für ihn an Nummer eins.

Laudator Stefan Kilz von der VGH war es dann, der die beiden mit der Antwort erlöste. Beim „Sportler Jugendlich“ gewann Skirennfahrer Mick Mühe vom SV Jembke.

Nach den ersten beiden Kategorien trat die ü50 Jazzdance Gruppe „Creatimotion“ vom MTV Isenbüttel zu Liedern wie „Barbie Girl“ und „Fell it still“ auf, ehe es mir den Erwachsenen Sportlerinnen und Sportlern weiterging.

Trampolinturnerin Caroline Huth vom SV Groß Schwülper kam nicht nur als Sportlerin, sondern auch als sehr engagierte Person im bürgerschaftlichen Engagement auf die Bühne. Ihre Botschaft an die Zuschauerinnen und Zuschauer ist, sich ebenfalls als Übungsleiterin oder in anderer Funktion zu betätigen. Gerade die jungen Menschen forderte Huth auf, statt „Daumensports“ die Freude an Bewegung zu fördern. Die Freude an Bewegung ist Dagmar Lehmann in Person. Nach vielen Erfolgen in anderen Sportarten, widmete sich Lehmann 2008 dem Golfen und feierte seitdem bei nationalen und internationalen Meisterschaften und Turnieren spektakuläre Erfolge inklusive Goldmedaillen. Auch ein neues Kniegelenk hielten sie nicht auf, sondern schien sie noch weiter zu beflügeln. So folgte für Lehmann die Nidersachsenmeisterschaft in der Altersklasse 65 und nur kurze Zeit später mit der Damenclubmannschaft die Vizeniedersachsenmeisterschaft. Mit Erfolgen kennt sich auch Celina Scholz aus. Im Mai 2018 errang sie bei den Nationalen Special Olympics in Kiel auf dem vereinseigenen Pferd des RFV Isenbüttel Lex im Level B – Geschicklichkeit – die Goldmedaille. Celina Scholz schwimmt auch gerne,  nimmt am Workshop DrumsAlive teil und engagiert sich in der Kirchengemeinde ihrer Eltern in Braunschweig.

Laudatorin Sybille Schönbach von der LSW freute sich besonders die Siegerin verkünden zu dürfen. Denn sie würden ihre Liebe zum gleichen Sport teilen und zwar dem Pferdesport, so Schönach. „Sportlerin erwachsen“ wurde Celina Scholz vom RFV Isenbüttel.

Bei den erwachsenen Sportlern rückten drei sehr unterschiedliche Sportarten in den Fokus. Siegfried Braun benötigt nicht nur Nervenstärke, sondern auch starke Muskeln beim Gewichtheben für die SV Gifhorn. Im Mai 2018 gewann er in seiner Gewichts- und Altersklasse die Deutsche Meisterschaft – und feierte ein kleines Jubiläum: 20-mal hintereinander hatte er an einer Deutschen Meisterschaft der Masters teilgenommen. Das Siegertreppchen ist auch für den nächsten Kandidaten so etwas wie ein zweites Zuhause. Steffen Hannich, der Sommerbiathlet im USK Gifhorn wurde im vorigen Jahr im Sprint Luftgewehr Niedersächsischer Landesmeister, ebenso im Massenstart Luftgewehr, im offenen Sprint Kleinkaliber wurde er Zweiter, im Massenstart Kleinkaliber Landesmeister. Im Sprint Luftgewehr gewann er mit null Fehlern liegend und null Fehlern stehend die Deutsche Meisterschaft. Der dritte Kandidat ist Walter Jesswein. Der Gifhorner ist 1953 geboren und läuft seit 17 Jahren Marathon für den MTV Gifhorn – bislang waren es 61 Stück. Seine größte Leistung erbrachte er am 17. März 2018 in Springe: Dort wurde er in der Altersklasse 65 Niedersächsischer und Bremer Landesmeister.

Laudator Axel Schulz-Hausbrand von der Privatbrauerei Wittingen betonte ebenfalls, dass er sich freue nicht entscheiden zu müssen, sondern lediglich das Ergebnis zu verkünden. Ein sichtlich überraschter Walter Jesswein, Marathonläufer vom MTV Gifhorn wurde „Sportler des Jahres 2018“ in der Kategorie „Sportler erwachsen“.

Poetry Slammer Domink Bartels leitete dann die Pause nach sehr unterhaltsamen Geschichten ein. So berichtete er unter anderem von seiner eigenen Unsportlichkeit und wie sein Freund ihn für den Trendsport begeistern wollte.

Für den Sport kurzerhand in ein Bootshaus ziehen? Das haben die Vierer Mixed Ruderer des Rudervereins am Gymnasium Hankensbüttel getan. Jede freie Minute wurde zur Vorbereitung auf die Deutsche Sprintmeisterschaft in Münster genutzt. Die Qualifikation für das A-Finale in Münster gelang und es kam zum Wimpernschlagfinale. Vier Boote gleichauf, mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen, alle innerhalb einer Sekunde durchs Ziel. Und auch wenn die Hankensbütteler auf Platz sechs endeten, waren Qualifikation und Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft ein bleibendes Ereignis. Ebenfalls in der Kategorie Mannschaft jugendlich war das Junioren-Team des Kreisreiterverbandes nominiert. Bei den Landesmeisterschaften im Vierkampf in Celle haben Jenny Nehring, Maira Röhling-Müller, Anneke Lütkemüller, Lilli Thurau und Elisa Fröhlich Lüneburg und Fallingbostel mit 15.293 Punkten Gold geholt. Das Besondere: In manchen der viel Disziplinen müssen die Reiterinnen auf einem ihnen zugelosten Pferd reiten, dass sie vorher noch nie geritten sind. Meister und Pokalsieger sind auch die E-Jugendhandballer der SG Wittingen-Stöcken. Die Spielgemeinschaft wurde ohne Punktverlust Meister und Pokalsieger im Kampf um den Regionspokal sind sie auch geworden. Im Sommer – eigentlich handballfreie Zeit – wechseln die Jugendlichen vom Hallenboden auf den Sand, auch wenn einer der Jungs zugab, lieber in der Halle auf „festem“ Boden zu spielen.

Laudator Hans-Herbert Böhme kürte die Vierer Mixed Ruderer des Rudervereins am Gymnasium Hankensbüttel in der Kategorie „Mannschaft jugendlich“ zum Sieger.

Bei den erwachsenen Mannschaften wird das Tanzbein geschwungen, werden Flanken geschlagen und es wird gepritscht und gebaggert. Die Rede ist natürlich von Tanzen, Fußball und Volleyball, genauer von Ursula und Hans-Hermann Rinke (TSC Gifhorn), den Frauen- und Männerfußballern des VfR Wilsche-Neubokel und den Volleyballherren vom MTV Gamsen. Als Team haben sie alle Erfolge erzielt. Das Tanzpaar Rinke tanzt mittlerweile in der S-Klasse, der höchsten Turnierklasse im Tanzen und feiert auch im Ausland Erfolge. Die Fußballerinnen und Fußballer des VfR Wilsche-Neubokel holten im selben Jahr beide das Triple, sprich Meisterschaft, Hallenkreismeisterschaft und den Pokalsieg. Die Frauen holten sich den Meistertitel mit einem unglaublichem Torverhältnis von 106 zu 1 Toren und die Männer gewannen mit 21 Punkten Vorsprung. Hut ab! Auch die Volleyballherren des MTV Gamsen spielten nach ihrem unglücklichen Abstieg aus der Verbandsliga gerade mal eine Saison lang Landesliga. Die Herren wurden in der Landesliga frühzeitg und Meister und stiegen wieder in die Verbandslig auf. Das primäre Ziel eigentlich „nur“ der Klassenerhalt, es gelang jedoch sogar der direkte Durchmarsch in die Oberliga.

Bürgermeister Matthias Nerrlich, der in der Kategorie „Mannschaft erwachsen“ die Laudation für das Gewinnerteam übernahm, freute sich besonders, dass eine Mannschaft aus dem direkten Stadtgebiet Gifhorns gewann. „Mannschaft erwachsen“ wurden Ursula und Hans-Hermann Rinke vom TSC Gifhorn, an dem Abend vertreten durch den Präsidenten des TSC Günther Kraft.

Bevor es zur „Sonderehrung“ kam, heizte die Hip-Hop Gruppe „N-Stylz“ der SV Gifhorn den Saal nochmal ordentlich ein.

Hinter der „Sonderehrung“ verbirgt sich die Ehrung „Stiller Star“. Eine Person, die besonders viel und gute Arbeit im Verein leistet, wird für das Engagement geehrt. Das besondere ist, dass der „Stille Star“ durch einen Vorwand zu der Veranstaltung gelockt wird und mit der Auszeichnung komplett überrascht wird. Alexa von der Brelje von der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg und Ehrungspatin dieser Kategorie, schlich durch das Publikum, um sich den „Stillen Star“ abzuholen. Der Spannungsbogen wurde weit gespannt, da von der Brelje immer wieder stoppte und wie in dem Spiel „Wer bin ich“ verschiedenen Zuschauern Fragen stellte bis sie an ihrem „Zielobjekt“ angelangt war. Der Beifall war dann besonders groß und mit Michael Sauer vom SV Westerbeck hat die Überraschung genau die richtige Person getroffen. Ob Arbeitseinsätze oder Vorstandsarbeit Sauer war immer an erster Stelle dabei und packte mit großem Einsatz mit an. Er selbst, ein bescheidener Mann, wünscht sich von der jüngeren Generation noch mehr Unterstützung in der Vereinsarbeit und nicht nur vor den Computerspielen zu hocken.

Bevor sich der Abend dem Ende zu neigte, gab es für die Zuschauer noch eine sportliche Betätigung der anderen Art. Die Aller-Zeitung verloste unter allen Zuschauern ein iPad Mini 4. Unter einem der Sitze wurde vor der Veranstaltung ein roter Punkt angebracht. Die ersten schalteten sehr schnell, sprangen auf, rissen die Sitze hoch und stellten dann, bis auf die Gewinnerin, fest, dass sie leider keinen „Punkt“ hatten. Die Gewinnerin, Trampolinturnerin Ute Vieregge von der SV Groß Schwülper, freute sich sehr, dass iPad zukünftig für die Trainingsgestaltung in der Halle zu nutzen.

„Ein großes Dankeschön geht an unseren Medienpartner Florian Schernich (AZ) und die Sponsoren: Stefan Kilz (VGH), Sibylle Schönbach (LSW), Alexa von der Brelje (Sparkasse) und Axel Schulz-Hausbrandt (Wittinger Brauerei) ohne die der Abend in dieser Form nicht möglich gewesen wäre“, so KSB-Vorsitzender Hans-Herbert Böhme.