Aktuelles


Das sind die Gifhorner „Sportler des Jahres 2018“!

Vergangenen Freitag kürte der KreisSportBund Gifhorn mit der Aller-Zeitung als Medienpartner die „Sportler des Jahres 2018“. AZ-Leser und sportbegeisterte Menschen hatten zuvor per Telefonvoting für ihre Favoriten abgestimmt.

 

chevron-right chevron-left

Erwartungsvolle Gesichter waren zu sehen und Gemurmel füllte den Saal, ehe die Moderatoren Birte Kulinna und Martin Roth zu AC/DC die Bühne stürmten – ein Auftakt, der viele begeisterte. Michael Langer, Präsidiumsmitglied des LandesSportBundes Niedersachsen und Hans-Herbert Böhme, Vorsitzender des KreisSportBundes Gifhorn betonten dann die Wichtigkeit einer solchen Ehrungsveranstaltung als Mehrwert für die Sportlerinnen und Sportler der verschiedenen Vereine. Besonders stolz könne man, so Böhme, auf die phänomenalen Leistungen der Nomierten Sportlerinnen und Sportler sein. Nach einer kurzen Information über den Ablauf des Abends startete dann die – von vielen schon sehnsüchtig erwartete – erste Ehrung des Abends.

Die Turnerin der SV Groß Schwülper Emily Kühn, Tennisspielerin des TC Grün-Weiß Gifhorn Mailina Nedderhut und Judoka des VfL Ummern Majken Richter durften als erste in der Kategorie „Sportlerin Jugendlich“ auf die Bühne. Emily Kühn – gerade einmal 12 jahre alt – brachte sich in Form ihres Kuscheltieres seelischen Beistand mit. Dabei brauchte die „Allrounderin“ angesichts ihrer Leistungen gar nicht so nervös zu sein. Bei ihrer zweiten Wettkampfteilnahme errang sie beim Trampolinkreiswettkampf direkt den ersten Platz. Emily liebt auch die Leichtathletik und singt im Chor, liest viel und hört gerne Musik – aber für all das bleibt ihr wegen der Schule – sie ist sehr ehrgeizig –wenig Zeit. Mailina Nedderhuts Geburtsstein könnte gut ein Tennisball sein. Die 12-jährige spielt in ihrer Altersklasse alle in Grund und Boden. Die Liste ihrer Siege ist so umfangreich, so auch Moderator Martin Roth, dass das Vortragen dieser lange dauern würde. Majken Richter habe lange nicht die „richtige“ Sportart für sich entdeckt. So sei sie beim Tanzen „zu wenig ins Schwitzen gekommen“ und auch Fußball konnte sie nicht sehr lange begeistern. Seit 2015 hat sie mit Judo einen Sport gefunden, der ihr Spaß macht. Mit Erfolg: Im Jahr 2018 belegte sie drei erste Plätze und beu der Bezirksmeisterschaft in der Altersklasse U10 setzte sie sich in drei Kämpfen souverän durch.

Vermarktungsleiter der Aller-Zeitung Florian Schernich freute sich sehr, die Gewinnerin verkünden zu dürfen. Schernich betonte jedoch, dass er froh sei, sich nicht für eine Kandidatin entscheiden zu müssen, da in seinen Augen bereits alle Siegerinnen seien.  Doch es „kann nur eine geben“. Gewonnen hat die Judoka Majken Richter des VfL Ummern.

Mit der Kategorie „Sportler Jugendlich“ ging es dann weiter. Angestiftet von seinen älteren Geschwister begann auch Claas Leister beim MTV Gifhorn das Fechten. Mit dem Degen sowie mit dem Florett erreichte er 2018 den Bezirksmeistertitel. Und in Munster gelang ihm dann, was vor ihm noch keinem MTV-Fechter gelang – er sicherte sich den Landestitel mit dem Florett. Auf der Bühne erklärte Claas den Unterschied zwischen Degen und Florett. So zählt beim Florett zum Beispiel nur eine viel kleinere Trefferfläche. Mick Mühe kann mit Trefferflächen nicht viel anfangen, geht es doch bei ihm nur um das Skirennfahren. Der Jembker, der auch für den SV Jembke startet, war der einzige Gesamtsieger der Rennserie des Harzer Zwergencups , der nicht aus dem Harz kam, wo der Winter eigentlich zu Hause ist. Auch wenn er gerne Fußball und Tennis spielt, bleibt das Skifahren für ihn an Nummer eins.

Laudator Stefan Kilz von der VGH war es dann, der die beiden mit der Antwort erlöste. Beim „Sportler Jugendlich“ gewann Skirennfahrer Mick Mühe vom SV Jembke.

Nach den ersten beiden Kategorien trat die ü50 Jazzdance Gruppe „Creatimotion“ vom MTV Isenbüttel zu Liedern wie „Barbie Girl“ und „Fell it still“ auf, ehe es mir den Erwachsenen Sportlerinnen und Sportlern weiterging.

Trampolinturnerin Caroline Huth vom SV Groß Schwülper kam nicht nur als Sportlerin, sondern auch als sehr engagierte Person im bürgerschaftlichen Engagement auf die Bühne. Ihre Botschaft an die Zuschauerinnen und Zuschauer ist, sich ebenfalls als Übungsleiterin oder in anderer Funktion zu betätigen. Gerade die jungen Menschen forderte Huth auf, statt „Daumensports“ die Freude an Bewegung zu fördern. Die Freude an Bewegung ist Dagmar Lehmann in Person. Nach vielen Erfolgen in anderen Sportarten, widmete sich Lehmann 2008 dem Golfen und feierte seitdem bei nationalen und internationalen Meisterschaften und Turnieren spektakuläre Erfolge inklusive Goldmedaillen. Auch ein neues Kniegelenk hielten sie nicht auf, sondern schien sie noch weiter zu beflügeln. So folgte für Lehmann die Nidersachsenmeisterschaft in der Altersklasse 65 und nur kurze Zeit später mit der Damenclubmannschaft die Vizeniedersachsenmeisterschaft. Mit Erfolgen kennt sich auch Celina Scholz aus. Im Mai 2018 errang sie bei den Nationalen Special Olympics in Kiel auf dem vereinseigenen Pferd des RFV Isenbüttel Lex im Level B – Geschicklichkeit – die Goldmedaille. Celina Scholz schwimmt auch gerne,  nimmt am Workshop DrumsAlive teil und engagiert sich in der Kirchengemeinde ihrer Eltern in Braunschweig.

Laudatorin Sybille Schönbach von der LSW freute sich besonders die Siegerin verkünden zu dürfen. Denn sie würden ihre Liebe zum gleichen Sport teilen und zwar dem Pferdesport, so Schönach. „Sportlerin erwachsen“ wurde Celina Scholz vom RFV Isenbüttel.

Bei den erwachsenen Sportlern rückten drei sehr unterschiedliche Sportarten in den Fokus. Siegfried Braun benötigt nicht nur Nervenstärke, sondern auch starke Muskeln beim Gewichtheben für die SV Gifhorn. Im Mai 2018 gewann er in seiner Gewichts- und Altersklasse die Deutsche Meisterschaft – und feierte ein kleines Jubiläum: 20-mal hintereinander hatte er an einer Deutschen Meisterschaft der Masters teilgenommen. Das Siegertreppchen ist auch für den nächsten Kandidaten so etwas wie ein zweites Zuhause. Steffen Hannich, der Sommerbiathlet im USK Gifhorn wurde im vorigen Jahr im Sprint Luftgewehr Niedersächsischer Landesmeister, ebenso im Massenstart Luftgewehr, im offenen Sprint Kleinkaliber wurde er Zweiter, im Massenstart Kleinkaliber Landesmeister. Im Sprint Luftgewehr gewann er mit null Fehlern liegend und null Fehlern stehend die Deutsche Meisterschaft. Der dritte Kandidat ist Walter Jesswein. Der Gifhorner ist 1953 geboren und läuft seit 17 Jahren Marathon für den MTV Gifhorn – bislang waren es 61 Stück. Seine größte Leistung erbrachte er am 17. März 2018 in Springe: Dort wurde er in der Altersklasse 65 Niedersächsischer und Bremer Landesmeister.

Laudator Axel Schulz-Hausbrand von der Privatbrauerei Wittingen betonte ebenfalls, dass er sich freue nicht entscheiden zu müssen, sondern lediglich das Ergebnis zu verkünden. Ein sichtlich überraschter Walter Jesswein, Marathonläufer vom MTV Gifhorn wurde „Sportler des Jahres 2018“ in der Kategorie „Sportler erwachsen“.

Poetry Slammer Domink Bartels leitete dann die Pause nach sehr unterhaltsamen Geschichten ein. So berichtete er unter anderem von seiner eigenen Unsportlichkeit und wie sein Freund ihn für den Trendsport begeistern wollte.

Für den Sport kurzerhand in ein Bootshaus ziehen? Das haben die Vierer Mixed Ruderer des Rudervereins am Gymnasium Hankensbüttel getan. Jede freie Minute wurde zur Vorbereitung auf die Deutsche Sprintmeisterschaft in Münster genutzt. Die Qualifikation für das A-Finale in Münster gelang und es kam zum Wimpernschlagfinale. Vier Boote gleichauf, mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen, alle innerhalb einer Sekunde durchs Ziel. Und auch wenn die Hankensbütteler auf Platz sechs endeten, waren Qualifikation und Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft ein bleibendes Ereignis. Ebenfalls in der Kategorie Mannschaft jugendlich war das Junioren-Team des Kreisreiterverbandes nominiert. Bei den Landesmeisterschaften im Vierkampf in Celle haben Jenny Nehring, Maira Röhling-Müller, Anneke Lütkemüller, Lilli Thurau und Elisa Fröhlich Lüneburg und Fallingbostel mit 15.293 Punkten Gold geholt. Das Besondere: In manchen der viel Disziplinen müssen die Reiterinnen auf einem ihnen zugelosten Pferd reiten, dass sie vorher noch nie geritten sind. Meister und Pokalsieger sind auch die E-Jugendhandballer der SG Wittingen-Stöcken. Die Spielgemeinschaft wurde ohne Punktverlust Meister und Pokalsieger im Kampf um den Regionspokal sind sie auch geworden. Im Sommer – eigentlich handballfreie Zeit – wechseln die Jugendlichen vom Hallenboden auf den Sand, auch wenn einer der Jungs zugab, lieber in der Halle auf „festem“ Boden zu spielen.

Laudator Hans-Herbert Böhme kürte die Vierer Mixed Ruderer des Rudervereins am Gymnasium Hankensbüttel in der Kategorie „Mannschaft jugendlich“ zum Sieger.

Bei den erwachsenen Mannschaften wird das Tanzbein geschwungen, werden Flanken geschlagen und es wird gepritscht und gebaggert. Die Rede ist natürlich von Tanzen, Fußball und Volleyball, genauer von Ursula und Hans-Hermann Rinke (TSC Gifhorn), den Frauen- und Männerfußballern des VfR Wilsche-Neubokel und den Volleyballherren vom MTV Gamsen. Als Team haben sie alle Erfolge erzielt. Das Tanzpaar Rinke tanzt mittlerweile in der S-Klasse, der höchsten Turnierklasse im Tanzen und feiert auch im Ausland Erfolge. Die Fußballerinnen und Fußballer des VfR Wilsche-Neubokel holten im selben Jahr beide das Triple, sprich Meisterschaft, Hallenkreismeisterschaft und den Pokalsieg. Die Frauen holten sich den Meistertitel mit einem unglaublichem Torverhältnis von 106 zu 1 Toren und die Männer gewannen mit 21 Punkten Vorsprung. Hut ab! Auch die Volleyballherren des MTV Gamsen spielten nach ihrem unglücklichen Abstieg aus der Verbandsliga gerade mal eine Saison lang Landesliga. Die Herren wurden in der Landesliga frühzeitg und Meister und stiegen wieder in die Verbandslig auf. Das primäre Ziel eigentlich „nur“ der Klassenerhalt, es gelang jedoch sogar der direkte Durchmarsch in die Oberliga.

Bürgermeister Matthias Nerrlich, der in der Kategorie „Mannschaft erwachsen“ die Laudation für das Gewinnerteam übernahm, freute sich besonders, dass eine Mannschaft aus dem direkten Stadtgebiet Gifhorns gewann. „Mannschaft erwachsen“ wurden Ursula und Hans-Hermann Rinke vom TSC Gifhorn, an dem Abend vertreten durch den Präsidenten des TSC Günther Kraft.

Bevor es zur „Sonderehrung“ kam, heizte die Hip-Hop Gruppe „N-Stylz“ der SV Gifhorn den Saal nochmal ordentlich ein.

Hinter der „Sonderehrung“ verbirgt sich die Ehrung „Stiller Star“. Eine Person, die besonders viel und gute Arbeit im Verein leistet, wird für das Engagement geehrt. Das besondere ist, dass der „Stille Star“ durch einen Vorwand zu der Veranstaltung gelockt wird und mit der Auszeichnung komplett überrascht wird. Alexa von der Brelje von der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg und Ehrungspatin dieser Kategorie, schlich durch das Publikum, um sich den „Stillen Star“ abzuholen. Der Spannungsbogen wurde weit gespannt, da von der Brelje immer wieder stoppte und wie in dem Spiel „Wer bin ich“ verschiedenen Zuschauern Fragen stellte bis sie an ihrem „Zielobjekt“ angelangt war. Der Beifall war dann besonders groß und mit Michael Sauer vom SV Westerbeck hat die Überraschung genau die richtige Person getroffen. Ob Arbeitseinsätze oder Vorstandsarbeit Sauer war immer an erster Stelle dabei und packte mit großem Einsatz mit an. Er selbst, ein bescheidener Mann, wünscht sich von der jüngeren Generation noch mehr Unterstützung in der Vereinsarbeit und nicht nur vor den Computerspielen zu hocken.

Bevor sich der Abend dem Ende zu neigte, gab es für die Zuschauer noch eine sportliche Betätigung der anderen Art. Die Aller-Zeitung verloste unter allen Zuschauern ein iPad Mini 4. Unter einem der Sitze wurde vor der Veranstaltung ein roter Punkt angebracht. Die ersten schalteten sehr schnell, sprangen auf, rissen die Sitze hoch und stellten dann, bis auf die Gewinnerin, fest, dass sie leider keinen „Punkt“ hatten. Die Gewinnerin, Trampolinturnerin Ute Vieregge von der SV Groß Schwülper, freute sich sehr, dass iPad zukünftig für die Trainingsgestaltung in der Halle zu nutzen.

„Ein großes Dankeschön geht an unseren Medienpartner Florian Schernich (AZ) und die Sponsoren: Stefan Kilz (VGH), Sibylle Schönbach (LSW), Alexa von der Brelje (Sparkasse) und Axel Schulz-Hausbrandt (Wittinger Brauerei) ohne die der Abend in dieser Form nicht möglich gewesen wäre“, so KSB-Vorsitzender Hans-Herbert Böhme.

 


TuS Neudorf-Platendorf erhält Niedersächsische Sportmedaille 2019

Am vergangenen Freitag durften die Verantwortlichen des TuS Neudorf-Platendorf an einer ganz besonderen Ehrung teilnehmen: Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil überreichte dem 1. Vorsitzenden René Hagemann und Kassenwart Patric Schulz die „Niedersächsische Sportmedaille 2019“ für „Beispielhafte Vereinsarbeit“.

Die „Niedersächsische Sportmedaille“ ist die höchste Auszeichnung des Landes Niedersachsen für besondere sportliche Leistungen, für besonderes ehrenamtliches Engagement und für beispielhafte Vereinsarbeit. Nur wenige Sportlerinnen und Sportler, bzw. Vereine aus ganz Niedersachsen erhalten diese sehr begehrte Auszeichnung, die jedes Jahr vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport durch den Ministerpräsidenten persönlich im Rahmen des „Jahresempfangs des niedersächsischen Sports“ beim Landessportbund in Hannover überreicht wird.

Nominiert wurde der TuS Neudorf Platendorf von Hans-Herbert Böhme, den Vorsitzenden des Kreissportbunds Gifhorn. „Der TuS Neudorf-Platendorf gehört für mich mit seinem
außergewöhnlichen Engagement in der ganzen Bandbreite des Sports, verbunden mit einer durchweg motivierenden und sehr empathischen Philosophie der Vereinsführung zu den
Sportvereinen im Kreis Gifhorn, die mit dieser besonderen Auszeichnung Anerkennung für Ihr Tun und Handeln verdient haben“ sagt Böhme. „Nachhaltigkeit in den Entscheidungen, hohe Professionalität auf allen Ebenen und die Einbindung Ehrenamtlicher in der täglichen Arbeit – vom Übungsleiter bis zu den Vorstandsmitgliedern – ganz nach dem vereinseigenen Motto ‚Der TuS … wir sorgen für Bewegung‘ haben mich von ganzem Herzen und aus voller Überzeugung motiviert Neudorf-Platendorf zu nominieren“.

„Diese Ehrung nehmen wir mit ganzem Stolz entgegen. Ist sie doch ein Zeichen dafür, dass Ehrenamt durchaus gewürdigt wird und Medaillen sind für einen Sportler nun einmal eine würdevolle Anerkennung seiner Leistung. Und wenn es uns scheinbar gelungen ist, mit unserer zugegeben manchmal unkonventionellen und kreativen Arbeit erfolgreich zu sein, dann ist das ein tolles Signal unbedingt diesen Weg weiter zu gehen.“ sagt der 1. Vorsitzende René Hagemann.

„Wir im Vorstand haben jedenfalls viel Freude an unseren Aufgaben, denn wir sehen diese nicht nur unter dem sportlichen Aspekt, sondern ganz besonders auch als Herausforderung unseren
gesellschaftlichen Beitrag zu leisten und das vor allem bei unseren Kindern und Jugendlichen, denen wir Sport als wichtige Säule ihrer Freizeit vermitteln wollen.“ So Hagemann weiter.

Das unterstreicht auch Volker Arms, der als Bürgermeister der Gemeinde Sassenburg noch einmalseinen persönlichen Dank an alle Verantwortlichen richtet. „Ich bin wirklich sehr stolz darauf, dass der TuS Neudorf-Platendorf für seine langjährige, kompetente und immer zielorientierte Arbeit in dieser Form belohnt wird. Vor allem freue ich mich auch über den regen Austausch und die Interaktion mit den weiteren Sassenburger Vereinen, der, bzw. die von einem respektvollen Miteinander geprägt ist – auch das sehe ich als Chance, die der TuS wirklich gut genutzt und sich
damit solide für die Zukunft aufgestellt hat.

Feierliche Übergabe der Niedersächsischen Sportmedaille mit (von links) René Hagemann (Vorsitzender TuS Neudorf-Platendorf), Patric Schulz (Kassenwart TuS Neudorf-Platendorf), Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, Hans-Herbert Böhme (Vorsitzender KreisSportBund Gifhorn) und Dr. Wolf-Rüdiger Umbach (Präsident Niedersächsischer Landessportbund), Foto: Stefan Knaak Photography


Die Kerlgesund – Tour am 24.08.2019 auch in Fallersleben!

Die Kerlgesund – Tour ist ein gemeinsames Präventionsprojekt des LandesSportBundes und der BKK24.

An neun Standorten, darunter auch Fallersleben (Wolfsburg), ist die Kerlgesund – Tour 2019 zu Gast und bringt Männer mit abwechslungsreichen Angeboten in Bewegung. Im Mittelpunkt der Erlebnissporttage stehen das Ausprobieren von Sportarten, der Austausch von Erfahrungen und vor allem der Spaß an der Bewegung.

In Fallersleben am: SAMSTAG, 24.08.2019, 10.00 Uhr; Karl-Wilhelm-Halle Fallersleben, Schwimmbad 11

In Kooperation mit dem VfB Fallersleben haben wir ein abwechslungsreiches Programm für Sie zusammengestellt. Dabei variiert das sportpraktische Angebot von „Trendsport Mix“, über „Cross Training“ und „Bubble Football“ bis zu „Alltagsnahes Gesundheitstraining“. Für alle ist etwas dabei! Die Vorträge „Mit Genuss zum Erfolg – 10 einfache Tipps“ und „Mit Quickies zur Bestform“ runden die Veranstaltung perfekt ab! Zusätzlich gibt es viele Austauschmöglichkeiten und natürlich Essen für die hungrigen Männer.

Weitere Informationen und genaue Beschreibungen der Workshops finden Sie auf dem Flyer!

Also Männer: Jetzt bis zum 17.08.2019 anmelden und Spaß an der Bewegung finden. Bitte schicken Sie das ausgefüllte Anmeldeformular (kann am PC ausgefüllt werden) an folgende Adressen oder melden sich online über das Bildungsportal des LSB Niedersachsen an:

Post: KSB Helmstedt e. V., Martin Roth, Braunschweiger Tor 17, 38350 Helmstedt
Mail: mailto:roth@ksb-helmstedt.de                                                                                                                                                                                                                                                                         Online-Anmeldung: Bildungsprtal LSB Niedersachsen

 

Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, Präsident des LSB Niedersachsen, ist vom Erfolg der Kerlgesund-Tour überzeugt. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, die niedersächsischen Männer für Bewegung zu begeistern, mit den Sportvereinen vor Ort in Kontakt zu bringen und für die eigene Gesundheit zu sensibilisieren, damit sie auch in Zukunft fit bleiben.“

„Ziel der Kerlgesund-Tour ist insbesondere, Appetit auf mehr zu machen und damit die Basis für ein längeres und besseres Leben zu schaffen“, ergänzt BKK24-Vorstand Friedrich Schütte.

Flyer

Anmeldeformular

Plakat

 


„Sportler des Jahres“ – Eintrittskarten kostenlos bei uns erhältlich!

Am 28. Juni küren wir (KSB Gifhorn) in Kooperation mit der Aller-Zeitung die „Sportler des Jahres 2018“.

Ab sofort können Karten kostenlos an der Konzertkasse der AZ , sowie in der Geschäftsstelle des KreisSportBundes abgeholt werden.

 

KreisSportBund Gifhorn e.V.
Isenbütteler Weg 43 E
38518 Gifhorn

 05371 6367490
05371 6369917
 info@ksb-gifhorn.de

 

Öffnungszeiten:
Dienstags       09:00 – 12:00 Uhr
Donnerstags   15:00 – 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung.


Sportler des Jahres 2018

Am 28. Juni küren wir (KSB Gifhorn) in Kooperation mit der Aller-Zeitung die „Sportler des Jahres 2018“. Lesen Sie hier alles über die Wahl, die Kandidaten und Kandidatinnen, sowie über die Veranstaltung selbst. Alle Bilder und Texte sind aus dem Magazin der Aller-Zeitung!

 

„Liebe Sportlerinnen und Sportler, liebe Freundinnen und Freunde des Sports,

mit Stolz und Freude können wir auf die vielseitige Sportlandschaft im Landkreis Gifhorn schauen. In 245 Vereinen betätigen sich über 66 000 Menschensportlich oder ehrenamtlich, sei
es im Leistungssport, Breitensport oder Gesundheitssport. Sport ist für alle da!“, so Hans-Herbert Böhme, 1. Vorsitzender des KreisSportBundes Gifhorn. Weiter Böhme: „Durch außergewöhnliches Talent, aber auch hohe Motivation und große Leistungsbereitschaft gibt es immer wieder Sportlerinnen und Sportler, die durch besondere Leistungen
– als Einzelsportler oder als Mannschaft – in den Fokus rücken. Diese möchten wir mithilfe aller Sportinteressierten des Landkreises am 28. Juni 2019 in der Stadthalle Gifhorn besonders
ehren. Wir freuen uns, dass wir mit der Aller-Zeitung einen Partner gefunden haben, der uns bei der Organisation und medialen Aufbereitung nach besten Kräften unterstützt. Insbesondere
möchten wir uns bei den Sponsoren bedanken, durch deren finanzielles Engagement die Ehrungsveranstaltung erst möglich wurde.“

_________________________________________________________

 

Wahl zum Sportler des Jahres: So läuft`s

Schon seit der vergangenen Woche haben die Leser der Aller- Zeitung buchstäblich die Qual der Wahl. Denn sie entscheiden in den sechs unterschiedlichen Kategorien mit ihrer Stimme
über den Sportler, die Sportlerin sowie die Mannschaft des Jahres 2018 in Gifhorn. Bis zum 7. Juni haben sie die Gelegenheit, per Telefon unter der kostenpflichtigen Rufnummer
0137-9887030-xx für ihren persönlichen Favoriten zu voten. Dafür müssen sie an die vorgegebene Rufnummer einfach die jeweilige Endziffer, die sie unter den Fotos der Kandidaten und Mannschaften finden, anfügen. Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet 50 Cent, die Preise für Anrufe aus den Mobilfunknetzen können abweichen. Die Gewinner in den unterschiedlichen
Kategorien werden dann am Freitag, 28. Juni, bei der großen Abschlussveranstaltung der Aktion in der Gifhorner Stadthalle bekannt gegeben. Zudem dürfen sich die Besucher dann auf viele tolle Überraschungen und spannende Acts freuen, denn die Organisatoren haben ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Karten für die Abschlussveranstaltung am 28. Juni sind an der Konzertkasse der AZ erhältlich, sowie in der Geschäftsstelle des KreisSportBundes.

_________________________________________________________

 

Die Kandidat/innen im Überblick

_________________________________________________________

Kategorie Jugend weiblich:

Wer bei den jungen Sportlerinnen die Wahl zur Sportlerin des Jahres gewinnt, entscheiden die Leser, die Jury hat in der Vorauswahl Majken Richter, Judoka vom VfL Ummern, die Tennisspielerin Mailina Nedderhut vom Tennisclub Grün-Weiß Gifhorn und die Turnerin Emily Kühn von der SV Groß Schwülper gewählt.

Majken Richter ist von jeher sportlich – quasi von Geburt an nahm sie am Kinderturnen beim VfL Germania Ummern teil. Dass Fußball nicht ihre Sportart ist, stellte sie ziemlich schnell fest, wusste aber anfangs noch keine echte Alternative. Vier Jahre Hip- Hop haben ihr viel Spaß gemacht, aber das habe „richtigen Sport“ nicht ersetzt, sagte sie mal. Zu dem Zeitpunkt war Kalle Miller Co-Trainer bei Majkens Bruder und lud sie zum Probetraining ein – und da sprang der Funke über. Seit 2015 hat sie mit Judo einen Sport gefunden, der ihr Spaß macht. Mit Erfolg: Im Jahr
2018 belegte sie drei erste Plätze – beim Vision-Cup, in der Bezirkseinzelmeisterschaft und beim Nikolaus-Turnier in Isenbüttel. Bei der Bezirksmeisterschaft in der Altersklasse U10 setzte sie
sich in drei Kämpfen souverän durch.

Mailina Nedderhut spielt Tennis, seit sie vier Jahre alt ist -das war 2011. Ende 2013 sammelte sie erste Turniererfahrungen. In ihrer Altersklasse steht sie im deutschlandweiten
DTB-Ranking auf Platz fünf, im Ranking des Tennisverbands Niedersachsen/Bremen (TNB) auf Platz eins. Und auch die Titelliste der jungen Tennisspielerin, die die Freizeit
zum Lesen, Malen und für andere Sportarten wie Leistungsturnen, Ballett und Hip-Hop nutzt, kann sich sehen lassen: TNB-Landesmeisterin, Norddeutsche Meisterin U11 im Doppel, Siegerin
im Harz-Leine-Cup in Göttingen und beim DTB-Talent-Cup sowie beim Gifhorn Open, Siegerin im SD Automotive Musenberg Cup in Osnabrück und im Schwalm-Eder-Jugend-Hallencup in Hessen sowie zum Abschluss des Turnierjahres 2018 Siegerin im Heide- Cup-Jugend Winter in Celle. Und die Gewinn-Serie der Sechstklässlerin vom Humboldt-Gymnasium ging im Jahr 2019 nahtlos weiter.

Im Alter von sechs Jahren ist die heute elfjährige Emily Kühn in die SV Groß Schwülper eingetreten und turnt seitdem fleißig. Von Anfang an war sie auch in der
Trampolingruppe aktiv und trat 2017 zum ersten Mal bei einem Wettkampf an. Bei ihrer zweiten Wettkampfteilnahme im Oktober 2018 errang sie beim Trampolinkreiswettkampf
in Gifhorn mit 75,2 Punkten direkt den ersten Platz. Emily liebt auch die Leichtathletik und singt im Chor, liest viel und hört gerne Musik – aber für all das bleibt ihr wegen der Schule – sie ist
sehr ehrgeizig –wenig Zeit.

Die Telefonnummern: Wer sich für die Judoka Majken Richter vom VfL Ummern entscheidet, wählt die kostenpflichtige Telefonnummer 0137-988703001. Die Nummer für die Tennisspielerin Mailina Nedderhut vom TC Grün-Weiß Gifhorn lautet 0137-988703002, und wer für Emily Kühn, die Trampolinspringerin der SV Groß Schwülper, stimmen will, wählt 0137-988703003.

_________________________________________________________

Kategorie Jugend männlich:

Der Florett- und Degenfechter Claas Leister vom MTV Gifhorn oder der Ski-Rennfahrer Mick Mühe vom SV Jembke: Zwischen diesen beiden jugendlichen Sportlern müssen sich die AZLeser
entscheiden. Denn bei der Kandidatensuche des Kreissportbundes nach Sportlern des Jahres in der Kategorie Jugend wurden die beiden vorgeschlagen.

Claas Leister ist begeisterter Sportler – beim Fußballspielen steht der Zehnjährige am liebsten im Tor. Und er liebt schnelle Sportwagen. Da die Familie Pferde hält, fährt er außerdem gerne
Kutsche und reitet das Familien-Pony Joey. Zum Fechten ist er durch seine großen Schwestern Leia und Jade gekommen – zuerst hat er die beiden zu Turnieren und zum Training begleitet
und intensiv beobachtet. Bis er vor etwa zwei Jahren selbst zur Waffe griff und seine Vorkenntnisse schnell in die Praxis umsetzte. Mittlerweile trainiert Claas dreimal pro Woche beim MTV Gifhorn, und inzwischen müssen die Schwestern ihn regelmäßig zum Turnier begleiten. Mit dem Degen sowie mit dem Florett erreichte er 2018 den Bezirksmeistertitel. Und in Munster gelang ihm dann, was vor ihm noch keinem MTVFechter gelang – er sicherte sich den Landestitel mit dem Florett. Nicht nur das: 2018 belegte er außerdem drei Podestplätze bei niedersächsischen Q-Turnieren, davon zwei erste Plätze. Zurzeit steht Claas Leister auf dem dritten Platz der Internationalen Youngster Cup Serie 2019.

Aus Jembke kommt Mick Mühe. Der heute achtjährige Skifahrer errang im vorigen Jahr den Gesamtsieg der Rennserie des Harzer Zwergencups gegen 14 weitere Starter. Das Besondere an diesem Sieg: Der Jembker war der einzige Gesamtsieger, der nicht aus dem Harz kam, wo der Winter eigentlich zu Hause ist. Folge dieses Siegs war die Einladung zum Kadertraining des NiedersächsischenSkiverbands, bei dem sich Mick mittlerweile gut etabliert hat – und auch im Jahr 2019 hat er beim Zwergencup wieder den Gesamtsieg errungen. Auf Skiern und dem Snowboard ist er übrigens seit seinem zweiten Lebensjahr unterwegs: Seine Mutter Daniela Mühe hat ihm als ehemalige Rennläuferin das Fahren beigebracht. Der Achtjährige trainiert regelmäßig im Harzer Schnee, aber auch in den Alpen und in den Skihallen. Und wenn er mal nicht auf den Skiern steht, spielt er gerne Fußball und Tennis oder reitet.

Die Telefonnummern: Wer sich für den Florett- und Degenfechter Claas Leister entscheidet, wählt die kostenpflichtige Telefonnummer 0137-988703007. Die Nummer für den Skifahrer Mick Mühe lautet 0137-988703008.

_________________________________________________________

Kategorie Mannschaft/Jugend:

Handball, Vierkampf der Reiter oder Ruderer: In der Kategorie Mannschaft des Jahres im Jugendbereich stehen die E-Jugendhandballmannschaft der SG Wittingen-Stöcken, das Team Vierkampf des Kreisreiterverbandes und der Vierer Mixed des Rudervereins am Gymnasium Hankensbüttel zur Wahl.

Die männliche E-Jugendhandballmannschaft der Spielgemeinschaft Wittingen-Stöcken – Jahrgang 2008 – trainiert seit zwei Jahren zweimal pro Woche, obwohl sich der Einzugsbereich der SG längst nicht mehr nur auf Wittingen beschränkt.Im Sommer – eigentlich handballfreie Zeit – wechseln die Jugendlichen vom Hallenboden auf den Sand, finaler Höhepunkt des Sommertrainings ist das Beachhandballturnier in Cuxhaven. Mit dem Gewinn des Regionspokals endete eine sehr emotionale Reise der Mannschaft, die beim Handballrasenturnier in Ehmen begonnen hatte. In Cuxhaven hat das Team dann gezeigt, dass es auch einem überregionalen Vergleich standhält – es landete auf Platz zwei. Die Saison in der Halle verlief ohne Punktverlust,
also ging es zum Leistungsvergleich der Handball-Region Süd- Ost-Niedersachsen. Erstplatzierte Mannschaften aus Braunschweig, Peine und dem Harz hatten gegen die Wittinger das Nachsehen, die Spielgemeinschaft ist nun ohne Punktverlust Meister der Meister. Und Pokalsieger im Kampf um den Regionspokal sind sie auch.

Das Junioren-Team des Kreisreiterverbandes hat sich bei den Landesmeisterschaften im Vierkampf in Celle Gold geholt – mit 15.293 Punkten schlugen Jenny Nehring, Maira Röhling-Müller,
Anneke Lütkemüller, Lilli Thurau und Elisa Fröhlich Lüneburg und Fallingbostel. Mit zum Teil persönlichen Bestzeiten im Laufen (800 Meter) und Schwimmen (50 Meter Freistil) positionierten
sich die Gifhornerinnen in der Teamwertung auf Rang vier. Zwei Plätze aufwärts ging es nach einer soliden Dressur (Kl. A) mit den Noten 7,8 für Röhling-Müller, 7,5 für Lütkemüller, 6,9 für Thurau und 6,4 für Fröhlich. Im Springwettbewerb (Stilspringprüfung der Kl. A*) leisteten sich zwar Röhling-Müller und Thurau je einen Fehler, doch auch die Konkurrenz patzte. Und
so reichte es doch noch für den Landesmeister-Titel.

Der Vierer Mixed des Rudervereins am Gymnasium Hankensbüttel besteht aus Lorenz Ernst, Susanne Krummel, Miriam Schmidt und Jan-Niklas Falke. Sie hatten sich selbst das Ziel gesetzt,
die Deutsche Sprintmeisterschaft in Münster zu gewinnen, und haben diszipliniert dafür trainiert. In jeder freien Minute ruderten sie – und legten so mehrere 100 Kilometer zurück. An Wochenenden zogen sie gleich in das Bootshaus am Elbe-Seiten-Kanal. Die Qualifikation für das A-Finale in Münster gelang. Und dann mussten die vier noch mal alle Kraft zusammennehmen.
Vollste Konzentration am Start, dann das Signal: Achtung– los! Die sechs Vierer fuhren ziemlich gleichauf, erst ab der Mitte des Rennens zog sich das Feld etwas auseinander. Kettwig und Witten setzten sich ab, für die Hankensbütteler ging es um Platz drei. Der Zieleinlauf war ein Wimpernschlagfinale: Vier Boote gleichauf, mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen, alle innerhalb einer Sekunde durchs Ziel. Und auch wenn die Hankensbütteler auf Platz sechs endeten, waren Qualifikation und Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft ein bleibendes Ereignis.

Die Telefonnummern: Wer sich für die E-Jugendhandballmannschaft der SG Wittingen-Stöcken entscheidet, wählt die kostenpflichtige Telefonnummer 0137-988703013. Die Nummer für das Team Vierkampf des Kreisreiterverbands lautet 0137-988703014. Und wer für das Team Vierer Mixed des Rudervereins am Gymnasium Hankensbüttel stimmen möchte, wählt 0137-988703015.

_________________________________________________________

Kategorie Damen:

Für die Kategorie „Sportlerin des Jahres“ sind folgende drei Kandidatinnen von der Jury ausgewählt worden: Dagmar Lehmann vom Golf-Club Gifhorn, Celina Scholz vom Reit- und Fahrverein Isenbüttel mit therapeutischem Reiten und Caroline Huth vom SV Groß Schwülper.

Seit 2008 erzielte DagmarLehmann, Ausnahmesportlerin im Golfclub Gifhorn, bei nationalen und internationalen Meisterschaften und Turnieren spektakuläre Erfolge inklusive Goldmedaillen. Dann bekam sie im Dezember 2017 ein neues Kniegelenk – was sie aber nicht davon abhielt, mit eiserner Disziplin, hartem Training, aus ihrer Sicht guter medizinischer Betreuung und Physiotherapie zügig wieder fit zu werden. Der Lohn war der Titel der Niedersachsenmeisterin AK65 wenige Monate später. Außerdem wurde sie mit ihrer Damenclubmannschaft AK50 Vizeniedersachsenmeister und errang mit dieser Mannschaft in der deutschen Mannschaft in der Regionalliga Erfolge. Die pensionierte Sportlehrerin lebt ihre kreative Seite in ihrer Keramikwerkstatt aus.

Celina Scholz hat im Mai 2018 bei den Nationalen Special Olympics in Kiel auf dem vereinseigenen Pferd des RFV Isenbüttel Lex im Level B – Geschicklichkeit – die Goldmedaille errungen. Die
34-Jährige lebt seit 2012 auf dem heilpädagogischen Bauernhof Der Hof bei Isenbüttel und genießt den Umgang und die Arbeit mit den Tieren, auch im Verkaufswagen des Hofes ist sie
auf Märkten immer wieder mal zu sehen. Seit 2001 ist Celina Scholz Mitglied im RFV und wird von Gudrun Kaune-Ruhle im Reiten sowie von Carola Pieper im Voltigieren
unterrichtet. Im Juni 2017 qualifizierte sich die Reiterin bei den niedersächsischen Landesspielen in Hildesheim für die Nationalen Special Olympics in Kiel. Celina Scholz schwimmt auch gerne,
nimmt am Workshop DrumsAlive teil und engagiert sich in der Kirchengemeinde ihrer Eltern in Braunschweig.

Mit acht Jahren begann Caroline Huth in der SV Schwülper mit dem Trampolinspringen. Als ihre Leistungen über den Breitensport hinausgingen, machte sie in Wendeburg (Landkreis Peine) und Mascherode (Braunschweig) weiter und erarbeitete sich die Trainer-F-Lizenz sowie die Kampfrichter-D-Lizenz. Dennoch ist sie der SV treu geblieben und engagiert sich seit 2012 in der Kinderbetreuung, seit drei Jahren als verantwortliche Übungsleiterin im Kinderturnen. Wenn es ihre Zeit erlaubt, ist sie begeisterte Kletterin und auch gerne mal mit dem Rennrad unterwegs.Im vorigen Jahr hat Caroline Huth erfolgreich an der Xletix-Challenge in Stadtoldendorf teilgenommen sowie das Sportabzeichen in Gold absolviert. Beim Bezirkspokalwettkampf im Trampolinturnen im Oktober in Nörten- Hardenberg hat sie den ersten Platz mit 85,6 Punkten belegt und in der Trampolin-Bezirksliga den dritten Platz. Das Gesamtpaket aus sportlichen Leistungen und großem sozialen Engagement macht Caroline Huth für die SV zu einer überaus wertvollen ehrenamtlichen Mitarbeiterin.

Wer sich für die Gifhorner Golferin Dagmar Lehmann entscheidet, wählt die kostenpflichtige Telefonnummer 0137-988703004. Die Nummer für die Voltigiererin Celina Scholz vom RFV Isenbüttel lautet 0137-988703005, und wer für die Trampolinspringerin der  SV Groß Schwülper Caroline Huth stimmen will, wählt 0137-988703006.

_________________________________________________________

Kategorie Männer:

Drei Kandidaten, aber nur ein Gewinner: Die Jury hat für die Wahl zum Sportler des Jahres des Kreissportbundes in der Kategorie Erwachsene mit der Nominierung von Siegfried Braun, Gewichtheber bei der SV Gifhorn, dem USK-Sommerbiathleten Steffen Hannich und Marathoni WalterJesswein vom MTV Gifhorn eine Vorauswahl getroffen.

Der Gewichtheber Siegfried Braun startet für die SV Gifhorn. Im Mai 2018 errang er in Obrigheim (Baden-Württemberg) in der Altersklasse M55 Gewichtsklasse bis 105 Kilogramm mit 90 Kilogramm im Reißen und 120 Kilogramm im Stoßen souverän vor seiner Konkurrenz mit 210 Kilogramm Zweikampfleistung die Deutsche Meisterschaft – und feierte ein kleines Jubiläum: 20-mal hintereinander hatte er an einer Deutschen Meisterschaft der Masters teilgenommen. Ein weiterer Titel kam 2018 noch zu seiner Sammlung dazu: Im Oktober gewann er in Wahrsow bei Lübeck mit 190 Kilogramm im Zweikamp die Norddeutsche Meisterschaft der Masters im Gewichtheben.

Das Siegertreppchen ist für Steffen Hannich so etwas wie ein zweites Zuhause. Der Sommerbiathlet im USK Gifhorn wurde im vorigen Jahr im Sprint Luftgewehr Niedersächsischer Landesmeister, ebenso im Massenstart Luftgewehr, im offenen Sprint Kleinkaliber wurde er Zweiter, im Massenstart Kleinkaliber Landesmeister. Im Sprint Luftgewehr gewann er mit null Fehlern liegend und null Fehlern stehend die Deutsche Meisterschaft. Mit der Niedersächsischen Landesstaffel Luftgewehr– mit Hendrik Berner und Björn Frieling – wurde Hannich
als Schlussläufer Dritter, bei der deutschlandweiten Biathlon-Tour 2018 gewann er. Der Maschinenbaustudent ist Mitglied im USK und seit 2008 beim Sommerbiathlon aktiv, seit 2015 in der Herrenklasse. Anfang 2018 änderte er seinen Trainingsstil und überarbeitete seine Trainingspläne – den Schwerpunkt verlagerte er etwas mehr aufs Laufen und erreichte Ende 2018
neue persönliche Bestzeiten. Damit legte er auch das Fundament für seinen DM-Titel.

Der dritte Kandidat ist Walter Jesswein. Der Gifhorner ist 1953 geboren und läuft seit 17 Jahren Marathon – bislang waren es 61 Stück. Seine größte Leistung erbrachte er am 17. März 2018
in Springe: Dort wurde er in der Altersklasse 65 Niedersächsischer und Bremer Landesmeister. „Die Zeit war nicht so toll, aber es lag Schnee, und ein eiskalter Wind blies in den Hügeln des Deisters“, berichtet er – immerhin war er zehn Minuten eher im Ziel als der Altersklassensieger 60. Sein nächstes Ziel lautet: Deutscher Senioren Marathon Meister. Seine persönliche Marathonbestzeit lief Jesswein 2012 in Hannover: Dort schaffte er die Strecke in 3:23:10 Stunden.

Die Telefonnummern: Wer sich für den Gewichtheber Siegfried Braun entscheidet, wählt die kostenpflichtige Telefonnummer 0137-988703010. Die Nummer für den Sommerbiathleten
Steffen Hannich lautet 0137-988703011, und der Marathonläufer Walter Jesswein kann unter der Telefonnummer 0137-988703012 gewählt werden.

_________________________________________________________

Kategorie Mannschaft/Erwachsen:

Als Team haben sie Erfolge erzielt – das ist den Mannschaften gemeinsam, die von der Jury als Favoriten für die Wahl zur Mannschaft des Jahres des Kreissportbundes ausgewählt wurden.
Und auch wenn es sich bei zwei Vorschlägen um Ballsportarten handelt, sind doch alle drei Bewerber völlig unterschiedlich: die 1. Herrenmannschaft Volleyball des MTV Gamsen, das Ehepaar
Ursula und Hans-Hermann Rinke, das für den Tanzsportclub Gifhorn startet, und die Doppelbewerbung vom VfR Wilsche-Neubokel, der die 1. Herrenmannschaft und das Team Frauen der Fußballsparte ins Rennen schickt.

Die 1. Herrenmannschaft Volleyball des MTV Gamsen spielte nach ihrem unglücklichen Abstieg aus der Verbandsliga gerade mal eine Saison lang Landesliga. Mit nur zwei Niederlagen stand sie durchgehend an der Tabellenspitze. Und dann wurden die Herren frühzeitig Meister und stiegen im Herbst 2018 direkt wieder in die Verbandsliga auf. Das primäre Ziel der Saison 2018/19 hieß Klassenerhalt. Nach zwei Niederlagen zum Saisonstart hatte sich der MTV zum Start der Rückrunde dann schon auf den dritten Tabellenplatz gekämpft. Und Anfang 2019 gelang den Gamsenern der Coup: Sie landeten auf dem zweiten Tabellenplatz und qualifizierten sich für ein Relegationsspiel zur Oberliga. Da der Tabellenführer auf den Aufstieg verzichtete, schafften die
Volleyballer den direkten Durchmarsch in die Oberliga.

Ursula und Hans-Hermann Rinke sind seit 1989 im TSC: „Ein befreundetes Ehepaar tanzte schon beim TSC und hat uns ermuntert, an einem zehnstündigen Anfängerkursus teilzunehmen“,
berichten sie von einem „ziemlich heftigen“ Ausbruch des Tanzvirus bei ihnen. 1994 haben die heute 68-jährige Ursula und der 72-jährige Hans-Hermann Rinke mit dem Turniertanz begonnen.
Schon vier Jahre später tanzten sie in der S-Klasse, der höchsten Turnierklasse. Seit dem Jahr 2000 sind die beiden auf dem internationalen Parkett unterwegs. Drei Weltmeisterschaften liegen hinter ihnen. Und im Jahr 2018 erreichten sie in Kosice (Slowakei) den zweiten und in Montreal (Kanada) den vierten Platz. Zurzeit stehen sie auf Platz 57 der offiziellen Weltrangliste in der Altersklasse Sen IV S.

Eine ungewöhnliche Bewerbung kam vom VfR Wilsche-Neubokel: Sowohl die 1. Herren als auch das Team Frauen der Fußballsparte haben im Jahr 2018 ein Triple hingelegt: Hallenkreismeister, Kreismeister im Feld und Pokalsieger. Als Sahnehäubchen obendrauf haben beide auch noch die Fair-Play-Wertung gewonnen. Die 1. Herren kehrten 2018 nach26 Jahren als souveräner Tabellenführer der Kreisliga mit 23 Punkten Vorsprung auf den zweiten Platz zurück in den Bezirksfußball. Vorzeitiger Aufstieg und die beiden weiteren Titel bescherten dem Team, dessen Fans und Zuschauern sowie den Vereinsverantwortlichen viele tolle Tage. „Darüber hinaus zählte Teamgeist und eine gute Kameradschaft zu den Tugenden des Teams“, heißt es in der Bewerbung. Mit Leon Keil – 34 Treffer – sicherte sich ein VfR-Stürmer die Torjägerkanone der Kreisliga. Und noch eine Besonderheit gibt es: Die 1. Herrenspieler waren 2017 zu Besuch in Gifhorns Partnerstadt Korssun, 2018 folgte der Gegenbesuch. Für das Team Frauen begann das Superjahr 2018 gleich mit dem Gewinn der Hallenkreismeisterschaft. Mit grandiosen 106:1 Toren
und 48 Punkten folgte die Kreismeisterschaft auf dem Feld, und auch hier stellen die Wilsche-Neubokelerinnen die beste Torschützin der 1. Kreisklasse: Sina Vasterling. Beim Kreispokal in
Tappenbeck siegten die Wilsche- Neubokelerinnen mit 4:1 gegenSV Steinhorst – das Triple war perfekt.

Die Telefonnummern: Wer die 1. Herrenmannschaft Volleyball vom MTV Gamsen favorisiert, wählt die kostenpflichtige Telefonnummer 0137-988703016. Die Nummer für Ursula und Hans-Hermann Rinke vom TSC Gifhorn lautet 0137-988703017, und wer für die beiden Triple-Sieger vom VfR Wilsche-Neubokel stimmen möchte, wählt die 0137-988703018.

Quelle: Magazin Aller-Zeitung


Fachvortrag „Sport und Digitalisierung“ in Wolfsburg

Am Dienstag, den 02. Juli 2019 findet von 18:00 – 19:30 der Fachvortrag „Sport und Digitalisierung“ im Haus der Jugend (Kleiststraße 33) in Wolfsbug statt. Die Digitalisierung des Sports ist voll im Gange und geht weit über die Vereinshomepage und die Vereinssoftware hinaus.

Ein Chatbot1 statt der Geschäftsstelle oder gar ein humanoider Roboter statt der menschlichen Geschäftsstellenkraft?

Die Veränderung der Sportangebote zum Beispiel durch Wearables² oder Virtual-Reality-Technologien³ ist schon erkennbar. Die Mitgliedererwartungen an die Vereinskommunikation oder die Begleitung von Sportangeboten durch Drohnenaufzeichnungen sind nur zwei Facetten einer aufscheinenden Sport- und Vereinszukunft – auch im Breitensport.

Droht der gläserne Sportler, bei dem über implantierte Chips und Smart-Tattoos Herzschlag-frequenz, Blutdruck, Sauerstoffgehalt im Blut und vieles andere rund um die Uhr gemessen werden?
Welche Chancen und Risiken birgt die Digitalisierung? Wie wirkt sich die Digitalisierung auf das Vereinsleben und auf die Rolle des Sportvereins in der Gesellschaft aus?

Spannende Fragen, mit denen sich Prof. Dr. Ronald Wadsack, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Institut Sportmanagement, in seinem Vortrag beschäftigt.

Anmeldungen bis zum 21.06.2019 nimmt das Sport Sekretariat der Stadt per Email oder Fax entgegen. Die Kontaktdaten finden Sie in der
Einladung Fachvortrag Sport und Digitalisierung.

Wir freuen uns auf eine interessante Veranstaltung!

 

 

1 (Anm. d. Red.: „Ein Chatterbot, Chatbot oder kurz Bot ist ein textbasiertes Dialogsystem, welches das Chatten mit einem technischen System erlaubt. Er hat je einen Bereich zur Textein- und -ausgabe, über die sich in natürlicher Sprache mit dem dahinterstehenden System kommunizieren lässt. Chatbots können, müssen aber nicht in Verbindung mit einem Avatar benutzt werden. Technisch sind Bots näher mit einer Volltextsuchmaschine verwandt als mit künstlicher oder gar natürlicher Intelligenz. Mit der steigenden Computerleistung können Chatbot-Systeme allerdings immer schneller auf immer umfangreichere Datenbestände zugreifen und daher auch intelligente Dialoge für den Nutzer bieten. Solche Systeme werden auch als virtuelle persönliche Assistenten bezeichnet.“) -Quelle Wikipedia

²(Anm. d. Red.: „Wearable Computing (englisch tragbare Datenverarbeitung) ist das Forschungsgebiet, das sich mit der Entwicklung von tragbaren Computersystemen (Wearable Computer oder kurz Wearables) beschäftigt.“) -Quelle Wikipedia

³(Anm. d. Red.: Als virtuelle Realität, kurz VR, wird die Darstellung und gleichzeitige Wahnehmung der Wirklichkeit und ihreer physikalischen in einer in Echtzeit computergenerierten, interaktiven virtuellen Umgebung bezeichnet.“) -Quelle Wikipedia

 


Absage „Spoju-Champions“ in Gifhorn!

Das Event „Spoju-Champions“ findet in Gifhorn leider nicht statt!

Ihr habt stattdessen aber die Möglichkeit in Stade, Uelzen oder Göttingen teilzunehmen. Mehr Infos zu den Veranstaltungen  hier


Infoveranstaltung der Lotto-Sport-Stiftung in Wolfsburg

Die SportRegion OstNiedersachsen veranstaltet mit der Lotto-Sport-Stiftung am 18. Juni in Wolfsburg eine kostenfreie Infoveranstaltung über die zahlreichen Fördermöglichkeiten für Sportvereine und Fachverbände. Melden Sie sich jetzt an!

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,

die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung fördert seit 2009 in ganz Niedersachsen Projekte des Sports sowie zur Integration von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Der Stiftung ist eine Beratung von möglichen Antragstellern und künftigen Kooperationspartnern sehr wichtig. Im Rahmen der Veranstaltung wird über die Aktivitäten der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung sowie über die vielseitigen Fördermöglichkeiten informiert. Zudem werden einige Projektbeispiele vorstellt.

Dienstag, 18. Juni 2019 von 18:45 Uhr – 20:30 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr) Föhrenkrug Wolfsburg, Pestalozziallee 3 in 38440 Wolfsburg

Alle Vereine und Kreis/Stadtfachverbände sind recht herzlich zu dieser kostenfreien Informationsveranstaltung eingeladen.
Wir bitten um Anmeldung bis zum 10. Juni unter Mail: stadtsportbund@wolfsburg.de mit folgenden Angaben:

– Name des Vereins/Kreis/Stadtfachverbandes

– Name der Teilnehmer/innen

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Einladung


Richtlinie zur Förderung des Sportstättenbaus liegt vor

Mit der am 4.3.2019 verabschiedeten „Richtlinie zur Förderung des Sportstättenbaus“ hat das Niedersächsische Landesministerium für Inneres und Sport den Weg freigemacht für ein zusätzliches 100 Mio. € – Paket zur Sanierung von kommunalen und vereinseigenen Sportstätten. Anträge können ab sofort gestellt werden.

Das Förderprogramm läuft bis zum Jahr 2022.

Der „Löwenanteil“ von 80 Mio. € ist für kommunale Sportstätten vorgesehen, während für vereinseigene Sportstätten insgesamt 20 Mio. € beantragt werden können.

Schwerpunkte der Förderung kommunaler Sportstätten sollen für dieses Programm insbesondere die Sanierung von Multifunktionshallen und Hallenschwimmbäder sein.
In Fällen, bei denen eine Sanierung nicht wirtschaftlich wäre, ist gemäß der Richtlinie grundsätzlich auch die Förderung eines Ersatzbaus in vergleichbarer Größe möglich.

Laut Pressemitteilung des Ministeriums wird die Zuwendung des Landes an die Kommunen in Höhe von 40% der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt und soll mindestens 50 T € betragen. Demnach müsste das Mindestvolumen der Sanierungsmaßnahme 125 T € betragen.
Bei finanzschwachen Kommunen kann die Förderung sogar bis zu 80% betragen. Maßgeblich ist die „Abweichung vom Vergleichswert“ der Steuereinnahmekraft der gemittelten letzten drei Jahre.

Natürlich gibt es auch Höchstgrenzen der Förderung. Maximal werden den Kommunen bei Sporthallen 400 T € und bei Hallenschwimmbädern 1 Mio. € als Zuwendung gewährt.

Kommunen oder deren Unternehmen müssen sich bei der Antragstellung unter Verwendung des so genannten „Antragsdeckblatts“ direkt an das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport wenden. Das Deckblatt enthält unter anderem eine Liste aller Unterlagen, die für den Antrag notwendig sind.

Die Antragstellung für unsere Sportvereine läuft wie gewohnt über den KreisSportBund Gifhorn analog zu der bereits bestehenden Richtlinie zur Förderung des Sportstättenbaus.
Neben dem neuen Sportstättensanierungsprogramm werden Vereinssportstätten natürlich auch weiterhin aus der jährlichen Finanzhilfe des Landes Niedersachsen an den LandesSportBund gefördert.

Für die Vergabe der Mittel aus diesem „Extratopf“ in 2019 ist Eile geboten. Diese werden auf der Grundlage der bis zum 31. Mai 2019 vorliegenden Anträge vergeben.

Für die Jahre ab 2020 bis 2022 sind die Anträge bis zum 31. März des jeweils laufenden Jahres vorzulegen.

„Wir wünschen uns, dass Kommunen und Sportvereine regen Gebrauch von dem leider nur befristeten Förderprogramm machen, um so die teilweise marode Infrastruktur der Sportstätten nachhaltig zu verbessern.

Ohne intakte Sportstätten kann kein Sport stattfinden!“, so Vorsitzender des KSB Gifhorn, Hans-Herbert Böhme

 

 

 

 


Vorschläge zum Sportler des Jahres 2018

Liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde,

am Freitag, den 28.06.2019, wird es wieder heißen: „und der Gewinner ist…“

 An diesem Tag präsentieren wir Ihnen gemeinsam mit unserem Medienpartner, der Aller-Zeitung, im Theatersaal der Gifhorner Stadthalle die Sieger der folgenden Kategorien:

  • Sportlerin jugendlich
  • Sportler jugendlich
  • Sportlerin erwachsen
  • Sportler erwachsen
  • Mannschaft jugendlich
  • Mannschaft erwachsen
  • „Stille Stars“

Die zu ehrenden Leistungen müssen im Zeitraum vom 01.01.-31.12.2018 erbracht worden sein.

Um eine Vorauswahl aus vielen erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern treffen zu können, hoffen wir auf Ihre Unterstützung.

 

Wir freuen uns über zahlreiche Vorschläge mit Foto und Kurzportrait (max. 1 DIN A4 Seite), Ansprechpartner und Kontaktdaten der Kandidaten bis zum 30.04.2019 an:

KreisSportBund Gifhorn, Isenbütteler Weg 43 E, 38518 Gifhorn oder per Mail an sportlerwahl@ksb-gifhorn.de.

 

Anschließend wird eine Jury jeweils drei Kandidaten nach sportlichen Kriterien für die Wahl nominieren.

Die Aller-Zeitung und hallo Wochenende Gifhorn werden die Aktion redaktionell begleiten und die Nominierten einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. Die sportinteressierten Bürgerinnen und Bürger bekommen die Möglichkeit, aktiv ihre „Sportler des Jahres 2018“ sowie die „Mannschaft 2018“ mitbestimmen zu können.

 

Lassen Sie unsere gemeinsame Aktion zu einem großen Erfolg werden.

Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge!