Aktuelles


Ehrenamt überrascht: Jan Lennart Mietz

Der TSV Bergfeld ehrte im Rahmen der Aktion „Ehrenamt überrascht“ von der SportRegion OstNiedersachsen (Gifhorn, Helmstedt und Wolfsburg) Jan Lennart Mietz.

Gifhorn. Der TSV Bergfeld überraschte zusammen mit der SportRegion OstNiedersachsen am 09.12.18  unmittelbar vor dem letzten Heimspiel der Fußballherren Jan Lennart Mietz. Raphael Erfurth, Spartenleiter Fußball, erzählt vor den anwesenden Spielern und zahlreichen Zuschauern von der Aktion „Ehrenamt überrascht“ und verrät, für wen die Überraschung ist.

„Du bist jetzt unser Vereinsheld!“, sagt Erfurth und überreicht Mietz eine Urkunde vom LandesSportBund Niedersachsen und der SportRegion OstNiedersachsen, sowie einen Vereinsschal und eine Überraschungsbox unter Applaus aller Anwesenden.

Mietz ist Platzwart, für Arbeitseinsätze offen und ist immer da – auch wenn es mal nur zum gemeinsamen Bier trinken ist.

 

Die 1. Herren des TSV gratuliert ebenfalls
Raphael Erfurth (Spartenleiter) übergibt Urkunde und Schal

Ehrenamt überrascht: Marika Boncini

Der 1. Bromer Gesundheits Sportverein e.V. ehrte im Rahmen der Aktion „Ehrenamt überrascht“ von der SportRegion OstNiedersachsen (Gifhorn, Helmstedt und Wolfsburg) Marika Boncini für ihre Hilfsbereitschaft.

Gifhorn. Der 1. BGSV überraschte zusammen mit der SportRegionOstNiedersachsen am 09.12.18 bei der Weihnachtsfeier Marika Boncini. Sie ist langjährige, motivierte Teilnehmerin von Vereinsangeboten. Darüber hinaus sorgt sie für Ordnung im Sportraum, ist für andere Teilnehmerin Ansprechpartnerin, ist helfende Hand bei Sitzungen und vertritt als Übungsleiterin. Marika Boncini war sichtlich überrascht und gerührt und hat sich sehr über das „Dankeschön“ gefreut.

„Wir können nicht ohne sie“, erkennt Beate Geisler an.


Ehrenamt überrascht: Sandra Moritz

Der SSV Kästorf ehrte im Rahmen der Aktion „Ehrenamt überrascht“ von der SportRegion OstNiedersachsen (Gifhorn, Helmstedt und Wolfsburg) Sandra Moritz für ihr Organisationstalent.

 

Gifhorn. Der SSV Kästorf überraschte zusammen mit der SportRegion OstNiedersachsen am 08.12.18 bei der SSV-Veranstaltung „Schwitzen für den guten Zweck“nicht nur die Tombola-Gewinner, sondern auch  Sandra Moritz für Ihr starkes und ständiges Engagement.

„Wenn ihr Zeit überhabt, engagiert euch! Es macht so viel Spaß!“, sagt Moritz.

Sandra Moritz ist stets zur Stelle, wenn jemand gebraucht wird. Bei Veranstaltungen der Turnsparte ist sie vom Auf- bis zum Abbau dabei und organisiert die Verpflegung. Sie ist immer selbst eine der ersten die mit aufbaut und auch immer die letzte, die alles wieder sauber hinterlässt. Ihre Familie ist ebenso eingebunden, denn Mann und Kinder engagieren sich auch im SSV.

„Ohne ihre Unterstützung wäre so manches Event sehr trostlos gewesen“, so Frauenwartin Claudia Zyla.

 

Als sie während der Laudatio begreift, dass die Überraschung für sie ist, schlägt sie die Hände vors Gesicht.
Claudia Zyla gratuliert Sandra Moritz.

Ehrenamt überrascht: Armin Schulze

Der FC Oerrel ehrte im Rahmen der Aktion „Ehrenamt überrascht“ von der SportRegion OstNiedersachsen (Gifhorn, Helmstedt und Wolfsburg) Armin Schulze für besondere Verdienste im Verein.

 

Gifhorn. Der FC Oerrel überraschte zusammen mit der SportRegion OstNiedersachsen am 08.12.18 Armin Schulze bei der Weihnachtsfeier. Die Aufmerksamkeit aller Anwesenden ergatterte sich der 1. Vorsitzende Ulrich Stenzig zunächst durch das Abfeuern einer Konfetti-Kanone, als er den Raum betrat. Er begann seine Laudatio mit den Worten:

„Lieber Armin. Du bist ein Vereinsheld! Warum? Vereinshelden tun immer etwas mehr als alle anderen.“

Armin Schulze war vollkommen überwältigt: „Damit habe ich nicht gerechnet.“ Er fügt an: „Das geht nur, wenn alle mitziehen! Alles, was ich mache, mache ich für meinen Lieblingsverein FC Oerrel!“

Schulze spielt seit jungen Jahren in Oerrel Fußball und seit 2001 ist er auch Spartenleiter der Fußballsparte. Aktuell spielt er in der Altherren-Mannschaft und trainiert die 2. Herren (mit ÜL-Schein). Er geht auf Spieler- und Trainersuche, sucht Sponsoren und beweist ein glückliches Händchen dabei. Zudem kümmert er sich um die Spielerausstattung, Datenaufnahme, das Passwesen und Online-Berichte.

„Armin ist für unseren Verein unentbehrlich!“

 

(von Links) Birte Kulinna (KSB Gifhorn), Armin Schulze und 1. Vorsitzender Ulrich Stenzig

 


Ehrenamt überrascht: Hans-Jürgen „Hansel“ Meier

Der TuS Müden-Dieckhorst ehrte im Rahmen der Aktion „Ehrenamt überrascht“ von der SportRegion OstNiedersachsen (Gifhorn, Helmstedt und Wolfsburg) Hans-Jürgen Meier (von allen „Hansel“ genannt) für herausragende Leistungen im Verein.

 

Gifhorn. Der TuS Müden-Dieckhorst überraschte zusammen mit der SportRegion OstNiedersachsen am 08.12.18 Hansel Meier bei der Begrüßung zum Hallen-Jugendfußballturnier. Zu Hansel Meier: Er ist Platzwart, stellv. Jugendleiter und hat die Hallenleitung im Jugendfußball inne. Lange war er als Trainer tätig, vertritt heute noch andere Trainer. Er ist „Mädchen für alles“, pflegt die Fußballplätze und beregnet die gesamte Anlage. Da er auch noch im Beruf ist, macht er all das nach seinem Feierabend und am Wochenende.

Bei der Begrüßung der Mannschaften ergriff der 2. Vorsitzende Heiko Baars das Wort und begann mit seiner Laudatio für Meier, der von seinem Glück noch nichts ahnte. Erst nach der Hälfte seiner Laudatio nannte Baars Meiers Namen, der sichtlich überrascht war: „Wer? Ich?. Dem sehr gerührten Hansel Meier wurde dann neben einer Urkunde, die ihn als „Vereinsheld“ betitelt, ein Präsentkorb und eine Überraschungsbox vom 1. Vorsitzenden Bernd Roleder übergeben.

„Hansel ist als Ehrenamtlicher aus unserem Verein nicht wegzudenken. Er ist immer bereit, seine Freizeit für den Verein zu opfern.“, so Baars.

 

 

 


Ehrenamt überrascht: Wolfgang Brunn

Die Schießsportgruppe Brome ehrte im Rahmen der Aktion „Ehrenamt überrascht“ von der SportRegion OstNiedersachsen (Gifhorn, Helmstedt und Wolfsburg) Wolfgang Brunn für herausragende Leistungen im Verein.

 

Gifhorn. Die SSG Brome  überraschte zusammen mit der SportRegion OstNiedersachsen am 07.12.18 Wolfgang Brunn im Rahmen der Weihnachtsfeier und bedankte sich damit für seine Verdienste als Fach-Schießsportleiter und Vorstandsmitglied.

„Er ist einer, der immer da ist, immer gute Ideen hat und das unermüdlich Woche für Woche seit vielen Jahren […]. Zusammen mit Jörg unserem Jugendleiter leistet er Zukunftsarbeit erster Sahne […]. Wer in seinen Kalender schaut, wird an fast jedem Tag einen Eintrag finden, der mit dem Schießsport zu tun hat. Seine persönliche Art Woche für Woche…Jugendtraining, Schießaufsicht Erwachsene, Mannschaftszusammenstellungen, Schießgeld abzocken, Witze erzählen Aufsicht Rundenwettkämpfe – Das ist unser Wolfgang!“

– 1. Vorsitzender Matthias Funke

 

(von links) 1. Vorsitzender Matthias Funke, Wolfgang Brunn und Birte Kulinna (KSB Gifhorn)

 

Das Projekt „Ehrenamt überrascht“ in dessen Rahmen die Ehrung stattfand, ist ein Modellprojekt des LandesSportBund Niedersachsen in Zusammenarbeit mit 13 niedersächsischen SportRegionen.

Ziel des Projektes ist es für mehr „Anerkennung und Wertschätzung“ für freiwillig und ehrenamtliche Engagierte zu sensibilisieren und diese Wertschätzung aktiv zu leben.

Vereine können bei der SportRegion OstNiedersachsen (KSB Gifhorn, KSB Helmstedt, SSB Wolfsburg) bis zum Ende des Jahres noch eine oder einen Engagierte Ihres Vereins nominieren und diesen unter anderem mit einem Überraschungspaket überraschen. Dabei sollen besonders „unsichtbare“ Helfer und Stützen des Vereines geehrt und in der Öffentlichkeit sichtbar gemacht werden.

 


Sportverletzung über Weihnachten?

Auch in diesem Jahr kann die Sporthilfe Niedersachsen Sportlerinnen und Sportlern, die sich aufgrund einer Sportverletzung während der Weihnachtsfeiertage im Krankenhaus aufhalten müssen, ein Weihnachtsgeschenk im Wert von bis zu 60,- € machen.

Ein Geschenk kann nicht nur Sportverletzten gemacht werden, die während der Feiertage stationär im Krankenhaus behandelt werden. Auch die Sportverletzten, die während der Feiertage vom Krankenhaus nach Hause entlassen werden, bei denen aber die stationäre Behandlung unmittelbar im Anschluss an die Feiertage fortgesetzt wird, können ein Geschenk erhalten.

Bitte teilen Sie uns rechtzeitig Ihren Verein, den Namen der/des Verletzten, die Sportart und das Krankenhaus mit. Nach der Geschenkübergabe ist der Original-Rechnungsbeleg zusammen mit den Daten einzureichen. Der Betrag wird ausschließlich auf das Konto des jeweiligen Sportbundes, Sportvereins oder Landesfachverbandes, bzw. Vereines überwiesen.

Die Sporthilfe Niedersachsen ist das gemeinsame Sozialwerk von LandesSportBund Niedersachsen und dem Niedersächsischen Fußballverband.


Ansprechpartnerin

Silke Hemp
Leitung Geschäftsstelle
 05371 6367490
 s.hemp@ksb-gifhorn.de


Jugend trainiert für Olympia & Paralympics ein Volltreffer

Gemeinsam mit dem Landesschwimmverband Niedersachsen (LSN) fand am 29. November in der Gifhorner Allerwelle der erste Schwimmwettbewerb unter dem Motto“ Jugend trainiert für Olympia“/“Jugend trainiert für Paralympics“ mit Grundschulen aus dem Gifhorner Stadtgebiet statt. Petra Vogel, Inhaberin der BeSS-Servicestelle, hat das Projekt beim KSB Gifhorn initiiert und hauptverantwortlich organisiert.

„Es ist Premiere – so etwas hat es bundesweit bisher noch nicht gegeben“ erklärte Dennis Yaghobi vom LSN stolz.

Begrüßt wurden alle Mannschaften vom Gifhorner Bügermeister Matthias Nehrlich, der die Kinder mit seiner Ansprache motivierte, alles zu geben. Er ist sich schon zu Beginn sicher, dass dieser Wettbewerb, zumindest in Gifhorn, auch im nächsten Schuljahr erneut stattfinden wird.

Vier Grundschulen mit insgesamt fünf Mannschaften hatten sich für den Wettbewerb angemeldet und im Vorfeld fleißig geübt. Jeweils acht Aktive aus allen Klassenstufen- Jungen und Mädchen gleichermaßen vertreten – traten als Teams in vier Wettkämpfen gegeneinander an.

Dabei wurden bei den Schülerinnen und Schülern in Staffelwettkämpfen die Techniken des Brust-, Kraul- und Rückenschwimmens sowie das Mannschaftsdauerschwimmen unterschiedlich abgefragt. Nach Rücksprache mit den zahlreich vertretenen Lehrkräften wurde schnell klar, weshalb die Schulen an dem Wettbewerb, ohne groß darüber nachdenken zu müssen, teilgenommen haben:

  • wenig Reglementierungen
  • kurze und spannende Wettkampfszenarien
  • der Teamerfolg steht im Vordergrund
  • geringe Fertigkeitsvoraussetzungen

Deshalb konnte auch sofort eine Förderschule dafür begeistert werden, teilzunehmen.

Mit viel Begeisterung feuerten sich die Aktiven an und jubelten, wenn der Schlussschwimmende ihrer Mannschaft am Beckenrand angeschlagen hatte. Selbst die betreuenden Lehrer und Lehrerinnen hatte das Fieber gepackt, ihre Mannschaften lauthals anzufeuern.

Bei der abschließenden Siegerehrung im Foyer konnten alle sehr stolz auf ihre Leistungen sein, war es doch für sie der erste Mannschaftswettbewerb in dieser Form. Als Belohnung gab es neben Urkunden und Medaillen auch Schwimmkappen und eine Freikarte für die Allerwelle.

Ein besonderer Dank gilt dem professionell aufgestellten Trainer- und Kampfrichterteam des MTV Gifhorn, dem Team des Landesschwimmverbandes Niedersachsen für die gemeinsame Planung, Durchführung und Unterstützung aller Beteiligten, sowie dem alles-möglich-machenden Team der Gifhorner Allerwelle unter der Leitung von Herrn Lippe und Herrn Jendro.
Finanziell unterstützt wurde das Projekt auch vom Landessportbund Niedersachsen.

Ziel der Veranstaltung ist es, den Schwimmsport wieder mehr in den Fokus zu rücken, ihn zu fördern und zu stärken. Dies ist mit dieser Veranstaltung in Gifhorn erfolgt. Weitere Städte sollen folgen, zunächst in Niedersachsen, dann bundesweit.

Gewonnen haben:

  1. Die schnellen Haie von der Adam-Riese-Grundschule
  2. Die Kraulquappen der Gebrüder-Grimm-Grundschule
  3. Die schnellen Robben der Allerschule
  4. Die fliegenden Fische der Immanuelschule
  5. Die wilden Orcas der Adam-Riese-Grundschule

 

chevron-right chevron-left

DOSB-Lizenzverlängerung

Seit diesem Jahr nutzen wir ein neues Online-Lizenzmanagementsystem des DOSB, welches das bisherige Verfahren zur Ausstellung und Verlängerung von DOSB-Lizenzen modernisiert und vereinheitlicht hat. Die Umstellung bedeutet auch einige Neuerungen für die Lizenzinhaber*innen.

Die ursprünglichen Papier-Lizenzen im A6-Format entfallen. Die neuen Lizenzen werden bei der nächsten Verlängerung erstmalig im DIN A4-Format bei vorliegender E-Mail-Adresse als PDF-Datei an die Lizenzinhaber*innen versendet. Sollte keine E-Mail-Adresse vorliegen, wird ein Papierausdruck erstellt und zugesandt.

Alle zur Lizenzverlängerung erforderlichen Unterlagen sollen möglichst digitalisiert (eingescannt) an die untenstehende E-Mail-Adresse gesandt werden. Eine postalische Zusendung der abgelaufenen Lizenzen ist nicht notwendig. Die abgelaufene Lizenz kann eingescannt mit den Fortbildungsbescheinigungen (mind. 15 LE innerhalb der Gültigkeit) per E-Mail gesendet werden.

Im Zuge der Systemumstellung können Verlängerungen von Lizenzen frühestens drei Monate vor Ablauf der Gültigkeit vorgenommen werden.

Ab Januar 2019 werden die Lizenzen tagesgenau ausgestellt (z.B. Gültigkeitszeitraum ab Verlängerungsdaum 02.12.18 bis 01.12.2022).

Nachweise und Anträge auf Lizenzverlängerung an: lizenz-bildung@lsb-niedersachsen.de

Bei Fragen oder Unsicherheiten unterstützt Birte Kulinna gern weiterhin wie gewohnt. Bei ihr eingehende Anträge auf Lizenzverlängerung werden nach Prüfung entsprechend weitergeleitet.

 

Ansprechpartnerin

Birte Kulinna
 05371 6364004
   0159 02835178
 b.kulinna@ksb-gifhorn.de


SpogG – Sport gegen sexualisierte Gewalt

Auf unserem diesjährigen Kreissporttag am 22. Oktober haben wir „SpogG“ – Sport gegen sexualisierte Gewalt – unseren Vereinen vorgestellt.

Unter diesem Titel starten der Kreissportbund Gifhorn und das „NETZwerk GEGEN häusliche und sexuelle Gewalt im Landkreis Gifhorn“ eine mehrjährige Kooperation.

Es geht um Prävention, Intervention und Handlungskompetenz.

Wir alle gehen davon aus, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein Recht auf gewaltfreien Sport haben, und dass wir insbesondere Kinder und Jugendliche vor sexualisierter Gewalt schützen müssen. Wir alle wollen, dass sie frei von psychischer, emotionaler und sexualisierter Gewalt aufwachsen.

Der Alltag, auch im Bereich des Sports, sieht manchmal leider anders aus. Insbesondere der Schutz vor sexualisierter Gewalt stellt aufgrund der hohen Tabuisierung eine große Herausforderung dar.

Hier bieten wir Ihnen in den kommenden Jahren konkrete Unterstützung an. Gemeinsam mit dem Expertengremium „NETZwerk GEGEN häusliche und sexuelle Gewalt im Landkreis Gifhorn“ haben wir „SpogG – Sport gegen sexualisierte Gewalt“ entwickelt, ein Angebot von Beratung und Qualifizierung, welches Sie zukünftig in Ihrem Verantwortungsbereich nutzen können.

Ziel ist es, die Sportvereine darin zu unterstützen, in ihrem Verantwortungsbereich eigene Schutzmaßnahmen vor sexualisierter Gewalt im Sport umzusetzen.

Das Thema „sexualisierte Gewalt“ ist in den letzten Jahren vermehrt in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt.
Spätestens seit der „Münchener Erklärung“ des DOSB vom 4. Dezember 2010 ist das Thema auch im organisierten Sport angekommen.
Aktuelle Studien belegen, dass in Deutschland mindestens 1% der ca. 260 000 männlichen Übungsleiter in mehr als 90 000 Sportvereinen pädophile Neigungen haben und deshalb die Nähe zu Kindern und Jugendlichen suchen. Die Dunkelziffer ist erfahrungsgemäß hoch.

Von 10 Mio. Kindern und Jugendlichen, die deutschlandweit in Vereinen Sport treiben, war oder ist mindestens jeder Zehnte Opfer sexualisierter Gewalt!

Die Sportjugenden in den Landessportbünden haben inzwischen gutes Informationsmaterial und konkrete Handlungshilfen zusammengetragen, um die Vereine an dieses Thema heranzuführen und zu unterstützen.

Aber auch die Politik hat erkannt, dass der Schutz der Kinder und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt im Sport systematisch und planvoll gestärkt werden muss. So wurde ein „runder Tisch“ mit Experten aus den verschiedensten Bereichen (unter anderem sind drei Bundesministerien beteiligt) ins Leben gerufen.
Was von den Sportverbänden noch als „eindringliche Empfehlung“ gedacht ist, wird vom „runden Tisch“ der Politik bereits mit weitaus mehr Druck an die Vereine herangebracht.
So ist angedacht, zukünftig jede finanzielle Förderung davon abhängig zu machen, inwieweit sich die Vereine auf systematische Prävention gegen sexualisierte Gewalt verpflichten, die in mehreren Stufen vorgegeben werden soll:

  1. Erweitertes Führungszeugnis für neue Übungsleiter
  2. Unterzeichen eines „Ehrenkodex“ für alle Übungsleiter
  3. Ansprechpartner im Verein installieren
  4. Schulungen „Basiswissen“ anbieten
  5. Internes Regelwerk für Intervention bei Verdachtsfällen erstellen

Warten Sie nicht ab, bis es in Ihrem Verein zu restriktiven Maßnahmen im Bereich der finanziellen Förderung kommt. Nehmen Sie unsere Hilfe an, nutzen Sie SpogG, um in Ihrem Verein eine Kultur des „Hinschauens“ zu manifestieren.

Der KreisSportBund Gifhorn

und das

NETZwerk GEGEN häusliche und sexuelle Gewalt im Landkreis Gifhorn

stellen Ihnen gern das Werkzeug für nachhaltiges Handeln zum Schutz der Kinder und Jugendlichen in Ihrem Verein zur Verfügung.

Bitte melden Sie sich telefonisch, schriftlich oder per Email in unserer Geschäftsstelle. Wir vereinbaren gern einen Termin mit Ihnen und Ihren Vorstandskollegen.

 

KreisSportBund Gifhorn

Hans-Herbert Böhme
1. Vorsitzender